Wo findet man ökorrekte Kleidung in großen Größen?

  • Autor
    Beiträge
  • #1280

    Wir haben hier ein Thema aus den alten Gruppen, welches wir erneut zur Diskussion stellen wollen. Wir glauben, dass die Antworten dazu spannend und wertvoll für verschiedene Nutzer sein können. Deshalb freuen wir uns auf euren Input.

    inaktiver User 59813 schrieb am 04.01.2010 um 21:23

    „Hallo! Es scheint wohl etwas ungewöhnlich zu sein: Ich bin Vegetarier, Tierschützer, Bioladenanhänger … , habe aber keine Modelmasse. Leider finde ich kaum Naturtextilien in Übergrössen. Kann mir jemand helfen oder weiß einen Shop oder eine Marke, die Kleidung auch für XXL-Menschen anbietet. Wäre sehr dankbar.“

  • #1315

    aw
    Moderator

    Ich habe das Übergrößenproblem auch (aufgrund meiner Länge von 1,95) und bin nach vergeblicher Suche bei den bekannteren Labels bei foxxshirts.de fündig geworden. Da gibts es zum Beispiel ein Kapuzenpulli / Hoodie auf foxxshirts.de/neutral-mens-hoodie.html in verschiedenen Farben, der angenehm zu tragen und in 3XL zu haben ist, mit (endlich!) wunderbar langen (vielleicht einen Tick zu langen, aber besser als zu kurzen) Ärmeln. Fairtrade & GOTS. Hersteller ist laut Label neutral.com.

    Vorsicht: Nicht der ganze Shop ist nachhaltig, aber man kann Siegel-Filter setzen.

  • #1318

    gina_marie
    Teilnehmer

    Ich bin auf der Webseite des Umweltversands Waschbär auf das große Größen-Label enna plus gestoßen. Raffinierte Modelle in Leinen und Bio-Baumwolle kombiniert mit Basics. https://www.waschbaer.de/shop/damen/unsere-marke-enna/enna-plus. Der Sommer kann kommen!

    Es sind auch noch Winterartikel erhältlich. https://www.waschbaer.de/shop/damen/naturmode/grosse-groessen-enna-plus?page=1

  • #1321

    JuttaHaubrich
    Teilnehmer

    ich habe heute einen Newsletter von Deerberg bekommen. Ab der neuen Frühjahr/Sommer-Kollektion gibt es dort auch Damenmode bis 3XL zum Teil aus Biobaumwolle.

  • #1324

    JuttaHaubrich
    Teilnehmer

    gudrunsjoeden.de bietet auch Öko-Mode teilweise bis XXL an.

  • #1328

    elkeotto
    Teilnehmer

    Schaut doch mal auf elkeotto.de. Das ist ein noch recht junger Online-Shop mit Natrumode bis Größe 48. Leider bisher nur für Damen. Aber echt schöne Sachen dabei!

  • #1345

    Ich habe dort selbst zwar noch nichts bestellt, aber http://maas-natur.de und http://www.trigema.de wären vielleicht auch noch einen Versuch wert. Gudrun Sjöden kann ich übrigens auch empfehlen, finde, die Sachen fallen dort tendenziell groß aus.

  • #3507

    sophia_s
    Teilnehmer

    Hallo,

    Ich bestelle eigentlich ebenfalls ausschließlich nachhaltige Kleidung. Ich finde das Thema kommt heutzutage doch noch viel zu kurz. Man sollte einfach etwas bewusster einkaufen und darauf achten und wirklich mal drauf achten, wo die Kleidung herkommt und unter welchen Bedingungen sie produziert wird! Was die Lebensmittel angeht hat meiner Meinung nach schon ein kleines Umdenken stattgefunden, was die Kleidung angeht eher weniger.

    Ich persönliche zahle auch gerne mal den ein oder anderen Euro mehr, wenn ich weiß wo die Kleidung herkommt. Meistens sind die Stücke dann auch einfach qualitativ hochwertiger und die Materialien fühlen sich einfach besser an, wer findet das auch? Ich bestelle beispielsweise sehr gerne Mode von Rundholz, gibts auf nobananas.de. Der Designer wählt seine Materialen gründlich aus und produziert die Kleidung nachhaltig. Für mich eine super Sache. Ich habe viel recherchiert und mich in meinem Freundes- und Bekanntenkreis umgehört und die sind schon seit längerem treue Anhänger des Designers.

    Was die Größen angeht, die Kleidung gibt es bis XL. Die Sachen sind aber sehr weit geschnitten, da würde man mit Sicherheit auf mit einer XXL fündig werden. Vielleicht ist da ja was für dich dabei. Du kannst es ja mal probieren, die Sachen kann man auch ohne Probleme wieder zurückschicken.

     

    LG!

  • #3671

    Sedin Hrnjic
    Teilnehmer

    Hmm, also ich habe schon mal was von Fair Trade Kleidung gehört aber muss sagen, dass ich die noch nie gekauft habe oder mich damit beschäftigt habe.

    Ich kaufe einfach bewusst ein und schaue auch, dass die Preise einigermaßen gerechtfertigt sind..

    Hatte mir für den Sommer zum Beispiel bei https://www.jeanskleid.info/ schon echt schöne Kleider gefunden wo ich mir auch schon 2 bestellt habe. Bei Primark zum Bsp kaufe ich gar nicht ein weil ich es einfach unverschämt finde, dass die Preise so niedrig sind..also man sollte meiner Meinung nach bewusster einkaufen.

  • #3771

    Natascha
    Teilnehmer

    Ökorrekt… Ich muss mir das Wort unbedingt merken. Ich nähe meine Kleider selber. Noch im Juli Leinenstoff gekauft (ich kaufe immer zertifizierte Stoffe) und was kann besser sein als Leinen bei diesem enorm heißen Sommer. Letztes mal habe ich mich hier https://plusdamenmode.de/kleider/leinen-kleider-grosse-groessen/ inspirieren lassen. Schauen Sie was für schöne Modelle! Das 2. und das 5. Kleid kann man noch schön besticken lassen. Das Kleid 2 nähe ich dieses Wochenende. Sehr ökorrekt 😉

  • #6729

    Trevia
    Teilnehmer

    Natascha, wo steht denn, dass die ökologisch korrekt hergestellt wurden??

  • #7642

    norbert-brummer
    Teilnehmer

    Das mit den Größen ist tatsächlich ein Problem…

    Ich habe da auch das Problem, dass bio/öko/fairtrade Kleidung anscheinend nur für das Klischee des dürren, kränklich mageren Ökoveganer hergestellt wird.

    Ich bin mit 1,83m und 87kg keine Elfe, beseitze aber auch nicht sonderlich viel Körper, Ein Pullover von Armed Angel in XL z.B. liegt bei mir hauteng an. Und größere Größen gibt es nicht.

    Ein bequemes Kleidungsstück in bio/fairtrade Qualität das dann am Besten auch noch gut aussieht (also keine okker Farbtöne, keine aufdrücke, usw – und ja, ich weiß: gutes Aussehen wird von jedem anders definiert aber darum soll es hier nicht gehen) ist für einen Mann gar nicht mal so einfach.

    Das Problem kann man nur lösen wenn mehr Nachfrage besteht.

    Also Leute, kauft mehr öko/fairtrade Mode damit ich es leichter habe 😉

  • #7900

    Jinx
    Teilnehmer

    Ich habe es aufgegeben. Ich bin durchaus schlank, aber halt als Frau 1,90 groß. Das ist super, außer man will etwas anderes als Unisex-Kleidung kaufen. Meine Lösung war, Nähen zu lernen (kein Witz). Seither habe ich meine Ruhe und mein Schrank füllt sich mit Stücken, die ich wirklich mag und die nicht zu kurz sind und mir stehen. Eine Ausnahme sind Jeans und Lederjacken. Die kaufe ich nach wie vor, alle Jubeljahr mal.

    Man wird natürlich pickig, was das Angebot in den Geschäften on- wie offline angeht. Man sieht etwas und denkt sich: „Super, aber das Muster ist zu kleinteilig/die Farbe ist nicht optimal/der Halsausschnitt gefällt nicht und außerdem ist der Kram für mich ohnehin zu kurz“. Also mache ich mich dann auf die Suche nach einem passenden Schnittmuster.

    Das generelle Problem mit Leuten, die von den Proportionen her nicht der statistischen Norm nach DIN entsprechen ist, dass eben für diese gefertigt wird. Modelabel sind darauf angewiesen, möglichst viel in möglichst großer Stückzahl zu verkaufen. Selbst bei fairer Mode gilt: Alles muss raus, um vor Saisonende Platz für die neue Kollektion zu schaffen. Da fallen Kleidungsstücke für Normabweichler gern mal hinten über. Oder sie werden in kleinerer Stückzahl und nicht so attraktiven Schnitten, Stoffen und Mustern gefertigt, denn wegen des gesellschaftlichen Bedarfs an Kleidung wird dieser Kram natürlich gekauft – zwangsweise. Aber nicht von mir. 🙂

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.