Wie vermeide oder reduziere ich Müll beim Katzenfutter?

Schlagwörter: ,

  • Autor
    Beiträge
  • #2253

    Huhu ihr Lieben,
    Thema Müll:
    Wir haben einen Kater adoptiert und mir fällt momentan stark auf, wie viel Müll sein Futter produziert. Kaufe ich große Dosen, so wickele ich Gefrierbeutel drum, damit ich sie in den Kühlschrank kann, nehme ich die kleinen Portionen, ist das ja noch mehr Müll…
    Ihn nur mit Trockenfutter zu füttern, käme ihm nicht gerecht…  🙁 jemand eine Idee? Wie macht ihr es?  🙂

    gepostet in der Utopia-Facebook-Gruppe von Christin

    Anmerkung der Redaktion:

    Wir übertragen ab und an Beiträge aus der Utopia-Facebook-Gruppe in unseren Gruppenbereich, weil wir glauben, dass die Antworten dazu spannend und wertvoll für verschiedene Nutzer sein können, die eventuell nicht in den sozialen Netzwerken unterwegs sind. Deshalb freuen wir uns auf euren Input.

  • #2261

    Regina81
    Teilnehmer

    Hallo, die großen Dosen in Tüten einwickeln ist nicht nötig. Es gibt spezielle Deckel für Dosen die man immer wieder verwenden kann. Oftmals kann man sogar Verpackungsdeckel nehmen. Die halten nicht so lange werden aber so nochmal wiederverwendet. Meine Kollegin trinkt ständig so ein Eiskaffeezeug, der Deckel passt. Sehr Praktisch find ich etwas das ich mal gekauft habe. 4 Edelstahlnäpfe mit passenden Deckeln. Man macht eine Dose auf, portioniert und kann den Rest der Dose fertig in den Kühlschrank stellen. Eine weile vor der nächsten Mahlzeit einen Napf raus, da Deckel drauf ist bis zum Füttern werden keine Fliegen angezogen und man macht pro Dose nur einmal einen Löffel schmutzig. Für Hunde gibt es mittlerweile übrigens Trockenfutter das man selbst mit Wasser zu Nassfutter machen kann.

  • #2292

    utobodo
    Teilnehmer

    … erst gar keine Katze halten …

    • #2295

      WernerMax
      Teilnehmer

      Und den adoptierten Kater ins Tierheim stecken oder besser gleich einschläfern lassen?

  • #2293

    utobodo
    Teilnehmer

    … oder der Katze das Beste geben, das es fuer sie gibt, und die am Besten unverpackt: Maeuse …

    • #2296

      WernerMax
      Teilnehmer

      Das muss die Katze sich schon selber holen. Und dazu müssen die Rahmenbedingungen (sicherer Auslauf, tatsächlich vorhandene Mäuse etc.) passen.

  • #2298

    Schadhafterhorst
    Teilnehmer

    Unsere drei Katzen bekommen nur Trockenfutter (kaufe ich im 10kg-Sack) und können sich dann als Freigänger ihre Nahrung beliebig ergänzen …

  • #2309

    kristin.emmerich
    Teilnehmer

    Unsere Katze bekommt stets Trockenfutter und ist damit absolut zufrieden.

    Wir haben damit gute Erfahrungen.

  • #2646

    Ich mache das Katzenfutter komplett selbst. Es gibt diverse Anbieter, die Futterfleisch in Bio-Qualität anbieten (z.B. Wunderbarf). Allerdings muss man sich schon gut einlesen und informieren, was darüber hinaus an zusätzlichen Zutaten hinein muss (etwa Knochenmehl, wenn man keine Knochen direkt füttern möchte oder kann). Bei Katzen ist es relativ einfach, weil sie ziemlich reine Carnivoren sind. Viel Abwechslung ist das Wichtigste!

    Außerdem fördert es Zahn- und Kiefergesundheit: Mit rohem Fleisch „putzen“ sich die Vierbeiner quasi die Zähne. Und benutzen ihren Kiefer so, wie sich das für ihre Spezies gehört, inklusive Reißen. Herkömmliches Futter ist meist gekocht – und damit viel zu weich für diesen Zweck. Außerdem sind die Stücke viel zu klein. Da schlürfen die Tiere mehr, als dass sie ernsthaft kauen. Trockenfutter ist übrigens genauso wenig geeignet!

    Ich bestelle so große Mengen Fleisch, wie in den Gefrierschrank passen, und friere dann die jeweiligen Tagesportionen in Gläschen ein. Man muss halt nur noch abends dran denken, es aufzutauen.

    Nach etwas holprigem Beginn muss ich jetzt sagen, dass ich die Rohfütterung ganz entspannt finde. Klar muss man gut achtgeben, was die Küchenhygiene und die Sauberkeit des Futterplatzes angeht. Aber letztendlich ist das nicht allzu aufwändig.

    Preislich tut sich das im Vergleich mit Premium-Biofutter nicht viel. Ich gebe für Madame Katze etwa 2 bis 2,50 Euro am Tag aus. Das ist sie mir aber wert – und das Futterfleisch hat sogar Bioland-Qualität. Damit ging es also auch den Futtertieren einigermaßen gut. Darüber hinaus spare ich durch die großen Lieferungen jede Menge Verpackungsmüll.

    Und das Wichtigste: Die Katze liebt es! Sie hat bereits nach den ersten Tagen mit ihrem „Premieren-Menü“ beschlossen, dass Dosenfutter ab jetzt total Bäh ist …

  • #2731

    tombolla
    Teilnehmer

    Setze da auch auf Barfing. Muss man allerdings „drauf stehen“, ist nichts für zarte Gemüter

  • #10144

    Botika2
    Teilnehmer

    Ne also komplett selbst mache ich das Futter nicht.
    Irgendwie ist es nicht so mein Ding und die Zeit habe ich auch nicht. Demnach lasse ich es und kaufe einfach sehr gutes Futter und achte einfach darauf, was meine Katze frisst.

    Ich habe mich auch schlau gemacht zu einem guten Nahrungsergänzungsmittel für meine Katze, die schwächelt nämlich gerade mit den Gelenken und dem laufen, deshalb muss ich da eine Lösung finden.

    Gefunden habe ich bei https://cbd-infos.com/cbd-katzen/ auch Infos zum CBD für Katzen.
    Dazu habe ich einiges gelesen und werde ich ins Futter mischen.

    Was war denn bei dir ?

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.