Welche Mangelerscheinungen haben Veganer – Erfahrungen?

Schlagwörter: 

  • Autor
    Beiträge
  • #8639

    Penguinpaul
    Teilnehmer

    Ich habe vor einiger Zeit bereits angefangen, umweltbewusster zu leben, sprich: ich versuche auf Plastikverpackungen zu verzichten, benutze die Öffis, kaufe nicht mehr so viel neue Kleidung und so weiter. Ich würde es auch gern versuchen, mich – zumindest größtenteils – vegan zu ernähren, was für mich doch eine recht große Umstellung ist, wenn ich ehrlich bin. Da tut sich mir die Frage auf, welche Nährstoffe fehlen Veganern meistens und wie kann ich verhindern, dass ich diese Mangelerscheinungen erst bekomme? Vorbeugen ist ja besser, als es im Nachhinein auszubügeln und vielleicht hat jemand den ein oder anderen Tipp für mich, der diese Phase schon durchlebt hat.

  • #8645

    EmmaB
    Teilnehmer

    Mangelerscheinungen kannst du auch bekommen, wenn du dich ganz normal ernährst. Es heißt nicht, dass wenn man auf eine vegane Ernährung umsteigt, es gleich zu einem Vitaminmangel oder einem Nähstoffmangel kommen muss.

    Ich würde jetzt mal behaupten, dass du ziemlich lange gar nichts von einem Mangel merken würdest, egal bei welcher Ernährung. Es ist so, dass der Körper da teilweise sehr große Speicher im Körper hat, das braucht auch seine Zeit die Vorräte aufzubrauchen. Natürlich sollte man es erst gar nicht so weit kommen lassen, es lässt sich aber nicht immer verhindern. Vitamin B12 wird man als veganer nur sehr schlecht bis überhaupt nicht über die normale Ernährung zu sich nehmen können. Das kommt fast ausschließlich in Fleisch und tierischen Produkten vor.

    Außerdem weiß man auch nicht, ob der Körper die Vitamine und Nährstoffe aus anderen Produkten so gut verwerten kann. Wenn er sich jetzt daran gewöhnt hat, seine Nährstoffe aus Fleisch, Milch, Eiern, usw. zu bekommen, dann kann es Probleme geben wenn der Körper dieselben Nähstoffe plötzlich aus Leinsamen, Kichererbsen und Soya aufnehmen soll. Vielleicht kann er es auch gar nicht. Nicht jeder Körper kann aus allem die selben Nähstoffe ziehen. Der Ursprung muss also nicht mal in einer schlechten Ernährung liegen, es kann auch einfach sein, dass der Körper die Nährstoffe aus bestimmten Lebensmittel und Produkten nicht bzw. nicht so gut verwerten kann.

    Ich will dich jetzt auf keinen Fall entmutigen, will damit nur sagen, dass du dich generell informieren solltest, aber nicht einer Person oder Meinung nachlaufen. Es bringt dir wenig wenn ich dir jetzt sage, iss mehr Leinsamen und alles ist super. Das kann dir helfen, vielleicht aber auch nicht weil jeder Mensch verschieden ist. Da kann man dir einen groben Überblick geben, du musst dann aber individuell für dich schauen was gut ist, was du gerne isst und was deinem Körper gut tut.

    Ich finde deinen Lebenswandel super und hoffe du machst auch weiter so. Ich stehe dir gerne zur Verfügung wenn du noch weitere Fragen hast.

     

  • #8661

    Penguinpaul
    Teilnehmer

    Danke für deine ausführliche Erklärung, das macht ja Sinn und klingt alles logisch. Woher kennst du dich so gut aus, hast du deine Ernährung auch umgestellt? Weil du ja meinst, dass man es meist nicht merkt, wenn einem was fehlt, das glaub ich so nicht so ganz, ich habe schon öfter von Bekannten gehört, wie man zum Beispiel einen Vitaminmangel erkennen kann, vor allem Vitamin D schlägt da wohl auch aufs Gemüt (also wenn man einen Mangel hat). Wenn du also ausschließt, dass man alles über die Ernährung kriegt, schlägst du da Supplemente vor? Nimmst du selbst welche, gibt es da was, worauf man achten muss oder ist das prinzipiell unbedenklich? Du scheinst dich ja wirklich gut auszukennen, bin dir sehr dankbar!!

  • #8679

    EmmaB
    Teilnehmer

    Ich wollte mich auch vegan ernähren, hatte damit aber Probleme. Ich kann leider einige Nährstoffe nur sehr schwer zu mir nehmen. Meine vegane Ernährung hat dann alles zum Vorschein gebracht. Jetzt weiß ich zumindest Bescheid und kann etwas dagegen tun.

    Wenn du dich jetzt ein Jahr vegan ernährst und dann dein Gemüt sich ändert, wie viele Menschen würden es auf ihre Ernährung schieben? Da würde man dann eher an ein Ereignis aus der letzten Zeit denken.

    Ja ich nehme selbst eine Ergänzung zu mir. Die ist speziell auf mich abgestimmt und ich erhalte da alle Stoffe, die ich benötige nur durch ein Präparat. Mach mal den Test bei Plantoflexx und beantworte die Fragen des Fragebogens. Das gibt dir mal einen Anhaltspunkt wo du stehst.

    Viele Stoffe sind unbedenklich, der Großteil wird wieder ausgeschieden. Aber halt auch leider nicht alles. Einfach so mal irgendwas nehmen würde ich jetzt nicht empfehlen. Da sollte man schon davor auf seine Ernährung und den Bedarf achten.

  • #8716

    Sedin Hrnjic
    Teilnehmer

    Lieben Gruß an dich 🙂

    Ich denke, dass man schon einige Mangelerscheinungen hat aber man muss sich da auch wirklich informieren und schauen, wie man dagegen vorgehen kann. Ich persönlich habe mich auch informiert wie ich mich etwas gesünder und auch ausgewogener ernähren kann.

    Verschiedene Informationen habe ich mir auch gesucht und muss sagen, dass es wirklich unterschiedliche tolle Rezepte gibt die man sich suchen kann.

    Bei https://www.mehlkaufen.de/Bio-Amaranth-500-g habe ich auch das Bio Amaranth gefunden.

    Da bin ich super happy drum und muss auch sagen, dass es gesund ist dieses Getreide.

  • #8717

    Penguinpaul
    Teilnehmer

    Was meinst du damit, dass deine vegane Ernährung alles zum Vorschein gebracht hat? Und wie findet man raus, dass man Nährstoffe nur schwer aufnehmen kann? Ein individuell abgestimmter Mix klingt ja erstmal gut, ich gehe davon aus, dass die da dann alle benötigten Nährstoffe in eine Kapsel packen, anstelle von 4 verschiedenen Kapseln, die man nimmt? Werde mir demnächst Zeit für den Test nehmen, wie kann ich mir den vorstellen? Das ist mir neu, dass man so etwas auch über Fragebögen herausfinden kann.

    @Sedin, ja da stimme ich dir zu, es gibt heutzutage ja auch viele abwechslungsreiche und gesunde Rezepte, wenn man etwas im Internet stöbert. Amaranth habe ich zuhause, kriegt man auch einfach im Supermarkt um die Ecke mittlerweile.

  • #8728

    EmmaB
    Teilnehmer

    Ich würde es mal laienhaft so erklären, dass mein Körper die nötigen Vitamine, Nährstoffe und Mineralstoffe aus bestimmten Lebensmittel bekommen hat. Nach dem Umstieg nicht mehr. Und er ist leider nicht in der Lage, die benötigten Stoffe aus anderen Lebensmittel zu bekommen. Also er hat sich auf die Situation eigestellt und als ich dann etwas geändert habe an der Sache, sind die Probleme losgegangen. Was ich halt bis dahin nicht wusste.

    Ich war dann beim Arzt und da hat sich das herausgestellt. Da wurde mir dann auch gesagt, dass ich meinen Körper besser unterstützen solle und eben einige Sachen ergänzen solle. Habe dann lange gesucht, zuerst so wie du sagst alles getrennt genommen, bei mir waren es aber weit mehr als nur 4 Kapseln;) Das geht einem auf die Nerven mit der Zeit. Deshalb dann der Umstieg. Mittlereile möchte ich es so nicht mehr missen, habe sehr gute Erfahrungen mit Plantoflexx gemacht. Da sieht man dann erst wie bequem es ist wenn man alles in einem Präparat hat. Ein Löffel in der Früh ins Joghurt und das war es dann auch schon.

    Ist ein ausführlicher Test wo alles abgefragt wird, was da so Einfluss nimmt. Überraschen tut es mich nicht, wenn man da genug Daten gesammelt hat, denke ich bekommt man das sehr gut hin. Auch wenn man dann Referenzen zu anderen Menschen hat.

  • #8954

    Penguinpaul
    Teilnehmer

    Danke für die Erklärung, das klingt logisch- ist ja schön zu wissen, dass du so aber gut klar kommst und den für dich richtigen Weg gefunden hast. Ich habe mittlerweile den Test bei Plantoflexx gemacht, das Ergebnis war ja doch ganz überraschend und warte jetzt gespannt auf das Granulat. Bin schon gespannt, wie das dann läuft – dachte auch daran, das morgens einfach in meinen Jogurt zu streuen. Wie lange nimmst du das denn schon?

  • #8976

    EmmaB
    Teilnehmer

    Überraschend gut oder überraschend schlecht?;)

    Ich mache es auch einfach in mein Joghurt, esse jeden Morgen eines mit Bananen.

    Nehme es schon länger, habe ja dann auch schon überprüfen lassen ob sich die Werte bei mir gebessert haben. Die waren dann nach einem halben Jahr alle im grünen Bereich. Ich nehme das jetzt also weiterhin und regelmäßig. Wie gesagt, ich muss es halt nehmen weil ich sonst Probleme bekomme mit der Aufnahme. Vielleicht versuche ich es in der Zukunft mal wieder über die normale Ernährung, eventuell kann sich das auch wieder geben und der Körper schafft es dann wieder sich umzustellen. Aber wenn es so gut läuft, bleibe ich erstmal dabei.

  • #8982

    Rani
    Teilnehmer

    Durch die Beiträge hier neugierig geworden, habe ich mir den Plantoflexx-Test angeschaut. Eines wird schnell klar: die österreichische PlantoCAPS pharm GmbH hat ein unglaublich cleveres Marketingkonzept. Durch den Test kommt die Firma mühelos an die persönlichen Daten ihrer Kunden, die auch schon zugestimmt haben, dass diese ausgewertet werden dürfen. Die Testergebnisse kommen dann per Mail, und es darf auch Werbung folgen – das nennt man eine erfolgreiche Kundenbindung.

    Doch Stiftung Warentest, Verbraucherschützer und Mediziner weisen ja immer wieder darauf hin, dass niemand, der sich vollwertig und abwechslungsreich ernährt, unter Mangelerscheinungen leiden muss (Veganer eingeschlossen, abgesehen von dem leicht zuführbaren B12). Der Hausarzt, der mich persönlich kennt und untersucht, hat natürlich auch noch ein Wörtchen mitzureden. Irgendeiner künstlichen Intelligenz auf der Internetseite eines Pharma-Unternehmens würde ich jedoch meine Gesundheit keinesfalls anvertrauen.

    Wenn ich mir das Angebotsspektrum von PlantoCAPS pharm so anschaue, sieht das schon ein bisschen aus wie eine Lizenz zum Gelddrucken …

  • #8988

    EmmaB
    Teilnehmer

    Du sagst es richtig, niemand MUSS unter einer Mangelerscheinung leiden. Jeder KANN aber darunter leiden. Ich finde es schon die bessere Vorgangsweise wenn man da einen Test heranzieht, der einem zeigt ob etwas schief läuft oder nicht. Viele Menschen nehmen sonst einfach irgendwelche Mittel und wissen ja nicht mal ob sie es brauchen oder nicht. Das finde ich nicht gut. Man sollte schon wissen ob einem etwas fehlt oder nicht.

    Bei einem Computer heißt es Daten, bei deinem Hausarzt heißt es Erfahrung. Glaubst du letztlich nicht, dass dein Hausarzt ebenfalls auf Erfahrungen (Daten) zurückgreift wenn er die ein Medikament verschreibt?

    Wenn Medikament XY bei Kopfschmerzen hilft, er aus Erfahrung weiß, dass es vielen Patienten hilft, dann wirst auch du dieses Medikament bekommen wenn du zu deinem Hausarzt gehst und ihm von deinem Kopfschmerzen erzählst.

  • #9008

    Penguinpaul
    Teilnehmer

    Ja, ich kriege das auch ab und an mit, dass Leute dann einfach „auf Verdacht“ was einnehmen. Emma hat das eh ganz gut erklärt und ich bin auch der Meinung, dass künstliche Intelligenz heute einfach schon unglaublich viel kann, worauf man auch vertrauen kann. Und es gibt auch Menschen, die aus verschiedenen Gründen trotz ausgewogener Ernährung an Mangelerscheinungen leiden.  Und wenn man dann etwas dagegen unternehmen möchte, ist es ja jedem selbst überlassen, wie er / sie das angeht.

  • #9012

    Rani
    Teilnehmer

    > Und es gibt auch Menschen, die aus verschiedenen Gründen trotz ausgewogener Ernährung an Mangelerscheinungen leiden.

     

    Ist das so? Würde mich interessieren, worauf diese Angabe basiert.

    Bisher sehe ich nur, dass die Empfehlungen von EmmaB zu verschiedenen Themen ziemlich genau dem Angebotsspektrum des Pharma-Unternehmens plantocaps-pharm entsprechen. Das fällt einfach auf, wenn man genauer hinguckt. Warum nicht einfach bezahlte Werbung schalten? Wäre das nicht fairer?

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.