Welche Anwendungsfelder für med. Cannabis gibt es?

Schlagwörter: , ,

  • Autor
    Beiträge
  • #1916

    7meilensneaker
    Teilnehmer

    Hallo, ich habe schon öfter Reportagen dazu gesehen und mir gemerkt, dass Cannabis bei schweren Krankheiten wie Tourette helfen kann. Hilft es auch bei Krankheiten, die weniger schwerwiegend sind (zum Beispiel bei einem Ausschlag)?

  • #1930

    dystopieter
    Teilnehmer

    Ja, seitdem die Gesetze zu Cannabis in Deutschland gelockert wurden, erhöht sich das Interesse der Pharma-Industrie natürlich erheblich, weswegen Cannabis zurzeit als Medizin entdeckt wird.

    Was das Verschreiben der Medikamente angeht, hängt das subjektiv stark vom Arzt ab, welche Haltung dieser gegenüber Cannabis als Medizin hat. Letzten Endes verbleibt es für viele im Kopf als Droge.

    Die Aufmerksamkeitsspanne für Cannabis stieg, nachdem politische Diskussionen entfacht sind. Jetzt ist man zumindest soweit, dass großangelegte Studien starten sollen, um Cannabis weiter zu erforschen. Das halte ich auch dringend für erforderlich, weil schlichtweg noch zu viele Menschen unter ihren Symptomen leiden. Außerdem muss man auch an Begleiterhebungen teilnehmen, wenn man es verschrieben bekommt, um einen Beitrag zur Wissenschaft und Statistik zu liefern.

    Der Anwendungsbereich ist breit. Auch gegen Hautprobleme kann es helfen: https://www.leafly.de/cannabisglossar/hautkrankheiten/ Eingesetzt werden kann Cannabis Öl für gewisse Hautkrankheiten Es soll zum Beispiel auch bei Schuppenflechte helfen.

  • #2336

    mattsbmann
    Teilnehmer

    Ich benutze schon länger CBD Öl bei Kopfschmerzen. Dort sind aber nur die Teile der Hanfpflanze drin, die keine berauschende Wirkung haben. Also kann ich beim CannabisKonsum nicht mitreden. Halte ich auch nichts von. Aber die Hanfpflanze an sich, kann auch so überzeugen.

  • #3689

    Sedin Hrnjic
    Teilnehmer

    Das Thema finde ich sehr interessant. Zumal es auch so ist, dass das Cannabis in der Medizin eine große Entwicklung mitgemacht hat.

    Wenn der THC Gehalt unter 0,2% ist, dann kann man das CBD für medizinische Zwecke verwenden.

    Ich hatte mich auch schlau gemacht und muss sagen, dass ich mir verschiedene Informationen gesammelt habe, am meisten habe ich auch gelesen das es bei Schmerzen in den Gelenken sehr gut sein soll.

    Wie sieht es denn aus bei dir ?

    Ich suche auch immer im Internet nach meinen Infos. Habe bei https://noodoc.com/ zum Beispiel auch ein Mittel gefunden welches meine Angstzustände etwas beruhigen und mich auf dem Teppich bleiben lassen.

  • #4213

    sophia_s
    Teilnehmer

    Hallo,

    Ich finde das ganze Thema auch sehr interessant, insbesondere weil ich natürliche Heilmittel gegenüber Chemischen wirklich bevorzuge. Natürlich kann man manche Krankheiten nur mit anderen Mitteln heilen, aber ich versuche prinzipiell immer erstmal homöopathische bzw. natürlich Heilmittel. Unter anderem auch einfach der Umwelt zu liebe.

    Das Anwendungsgebiet von Cannabis ist wirklich breit gefächert, aber ich kann meinen Vorredner zustimmen, es wird von den Meisten leider noch oft als Droge abgestempelt. Das muss aber einfach nicht stimmen. Auch hier kann ich wieder zustimmen, wenn der THC-Gehalt gering ist, dann kommt es zu keinen berauschenden bzw. psychoaktiven Wirkungen. Man nehme das CBD-Öl. Es hilft gegen chronische Schmerzen, Stress, Schlaflosigkeit usw. und es hat einen so niedrigen, fast verschwindenden THC-Gehalt, dass es bei der Anwendungen zu keinem Rausch kommt. Wieso sollte es dann eine Droge sein?

    Ich nehme das Öl schon seit Monaten gegen meine chronischen Schmerzen im Knie und es hilft mir einfach. Ich habe bei der Bewegung des Knies einfach weniger Schmerzen und das erst seitdem ich das Öl nehme. Ich habe es davor auch mit anderen Therapien probiert, die haben mir nur bedingt geholfen, aber in Kombination mit dem Cannabidiöl sind die Schmerzen wirklich besser geworden! Ich spreche da also aus Erfahrung. Ich habe die Behandlung im Vorhinein auch mit meinem Arzt besprochen, was ich hier auch wirklich jedem raten würde, insbesondere wenn ihr das Öl in Kombi mit anderen Medikamenten nehmt. Falls sich jemand sonst näher informieren möchte: https://hemplix.de/, hier habe ich mein Öl, natürlich auf Anraten meines Arztes, bestellt und auch einiges nachgelesen.  Das Ganze ist logischerweise auch legal, woran man auch merkt, dass langsam ein Umschwung in den Köpfen der Menschen stattfinden.

    Ich bin gegen den Konsum von Drogen, aber für mich ist das einfach keine Droge. Wenn es kranken Menschen hilft, insbesondere wenn sie unter starken Schmerzen oder psychischen Problemen leiden, dann spricht doch absolut nichts gegen eine Einnahme! Es ist allemal gesünder als andere Schmerzmittel oder Psychopharmaka. Natürlich geht es manchmal nicht anders, aber man kann ja mal die Alternative probieren.

    LG!

  • #8497

    LudwigMillich
    Teilnehmer

    Hallo!

    Ich glaube da gäbe es sogar eine breite Palette an medizinischen Anwendungsmöglichkeiten. Erst vor Kurzem habe ich z.B. etwas über den Einsatz von CBD Öl als Nervenschutz gelesen. Ich fand den Artikel sehr interessant. Ich glaube dass die Medizin überhaupt erst am Anfang der Erforschung von CBD steht und werde da auf jeden Fall auf dem Laufenden bleiben.

  • #8499

    norbert-brummer
    Teilnehmer

    Geht es jetzt um CBD oder medizinisches Cannabis?

    CBD ist kein medizinisches Cannabis – zumindest nicht das was man in der Drogerie kaufen kann.

    Wo wirkt medizinisches Cannabis:

    https://hanfverband.de/faq/bei-welchen-krankheiten-kann-medizinisches-cannabis-angewendet-werden

    Wo CBD wirkt:

    https://www.cbd-oel-info.com/

     

  • #8547

    Julia Immenhof
    Teilnehmer

    So weit ich weiß gibt es für medizinischen Canabis inzwischen schon ne ganze Reihe Anwendungsfelder. Aber es ist leider nach wie vor schwierig ran zu kommen.

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.