Wasserkefir: ein erfrischendes Getränk

Schlagwörter: , ,

  • Autor
    Beiträge
  • #2800

    smarla
    Teilnehmer

    Bereits vor vielen Jahren hatte ich dieses Getränk probiert: und war sehr begeistert. Diese Begeisterung hält sich bis heute 🙂

    Im folgenden eine Zusammenstellung an Informationen und eigenen Efahrungen: freue mich sehr über Ergänzungen 🙂

    Wasserkefir ist ein kohlensäurehaltiges Gärgetränk, das mit Hilfe einer Kefirkultur ähnlich der Kefirknollen angesetzt wird. Diese bestehend aus Hefen (Saccharomyces, Candida) und Milchsäurebakterien. Das entstehende Getränk hat geschmacklich (süß-säuerlich) und vom Aussehen her (gelblich, trüb) eine gewisse Ähnlichkeit mit Kombucha. Wasserkefir ist nicht im Handel erhältlich, kann aber selbst hergestellt werden.

    Wegen der weißlich durchscheinenden Kefirkultur, deren Aussehen Kristallen ähnelt, sind gebräuchliche und teilweise irreführende Benennungen der Kefirkultur auch Japankristall, Japanische Kristallalge, Japanische Meeresalge, Himalaya-Kristallalge, Tibi, Tibicos oder lebende Körnchen (graines vivantes).

    Die einzelnen Kefirkristalle erreichen selten Größen über einem Zentimeter. Wenn in ihrem Innern Kohlendioxid entsteht, werden sie „gesprengt“, wobei die Bruchstücke weiterwachsen.

    Bei einem Ansatz im Haushalt werden zusätzlich Zucker und als Stickstoffquelle Trockenfrüchte, zum Beispiel Feigen oder Rosinen, benötigt. Ansäuern mit einer Zitrone verhindert das Wachstum von Schimmelpilzen. Nach der Gärung bleibt noch Restzucker übrig.

    Die Kefirkultur vermehrt sich pro Ansatz um ca. 25–75 %, allerdings nur, wenn hartes Wasser verwendet wird. Das darin enthaltene Calcium wird für die Vermehrung benötigt. Verwendet man sehr weiches Wasser, nimmt die Menge der Kefirkultur in den ersten Ansätzen noch ein wenig zu, stagniert dann aber. Durch Zugabe von Calcium in löslicher Form, etwa als Calciumgluconat oder -citrat, kann dieser Mangel ausgeglichen und eine starke Vermehrung der Kefirkultur bewirkt werden.Die an Bitter Lemon erinnernde Bitterkeit des Kefirgetränkes kann durch Beigabe von Zitronenschale erreicht werden. Die im weißen Teil der Schale enthaltenen Bitterstoffe werden dann während der Gärung herausgelöst.

    Wichtig: für alle mit dem Ansatz in Berührung kommenden Zutaten keine Metalle (z.B. Metalllöffel und -siebe) verwenden: das kann unerwünschte chemische Reaktionen hervorrufen, die den Pilz im Wachstum beeinträchtigen können-da ist leider Plastik angesagt:
    Bei Kontakt mit Metall kann ein Ionenfluss entstehen, der den Kefir unter Umständen schwer beschädigt. Utensilien aus Kunststoff und Glas gehören deshalb fest in jeden Kefir-Haushalt. Ansonsten ist der “Tibetanische Pilz” ein munterer und unkomplizierter Geselle, der bei guter Pflege jahrelang für Genuss und Freude sorgen kann.
    Das soll für alle Kefirarten gelten: Ihr könnt es ja mal mit Metall ausprobieren.

    Es ensteht aufgrund des Gärprozesses Kohlensäure, die entweichen muss: daher scheint mir ein Einweckglas- ohne Gummiabdichtung!-mit einem lockeren Glasdeckel perfekt.

    Mir gefällt das Weck-Schmuckglas (1062 ml) sehr: schließlich steht der Ansatz immer in meiner Küche herum-und dann wird gerne gefragt, was denn da drin ist-da macht Optik schon etwas her 😉

    Ich hatte auch mal Schraubdeckelgläser ausprobiert: davon würde ich abraten, da man sie versehentlich zu fest zuschrauben könnte-und zudem setzen sie während einer Mehrfachnutzung Rost an.

    Die besten Erfahrungen habe ich mit folgendem Rezept gemacht (alles Circa-Angaben: die Erfahrung wird Euch zeigen, was die beste Kombination-im Hinblick auf Geschmack und auch Eure Wasserhärte- ist):

    – 1 Liter handwarmes Leitungswasser (Härtegrad bei mir mittel) in ein..

    – Einmachglas (ohne Ring, aber mit Deckel) einfüllen

    – 2 Eßlöffel Rohrohrzucker hinzufügen

    – Umrühren und lösen lassen

    – 3 Eßlöffel Kefirkristalle hinzufügen

    -Vorsichtig umrühren

    – eine „dicke“ Scheibe Zitrone (unbehandelt) hinzufügen

    – eine Feige hinzufügen

    -Bei Raumtemperatur gären lassen

    -Nach maximal 48 Stunden: Ernte 🙂

     

    Informationsquellen:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Wasserkefir

    https://shop.wellness-drinks.de/wasserkefir/

    http://www.shop-weck.de/epages/64573964.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/64573964/Products/1110

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.