Thinktank ausrichten

  • Autor
    Beiträge
  • #7152

    Nu-topia
    Teilnehmer

    Hi,

    Ich würde gerne bei uns daheim für Interessierte ein kleines Get-Together veranstalten, über aktuelle Themen von Klimaschutz, Umweltverschmutzung et al. sprechen und eventuell kleine Guerilla-Kampagnen mitorganisieren. Ich habe leider kein örtlich präsentes Netzwerk, die Frage ist jetzt, wie ich die Idee unter die Leute bringe? Viele sind im Netz nicht zugegen, aber die Stadt mit Baumscheiben zupflastern käme mir nie in den Sinn. Irgendwelche Anregungen?

    Es grüßt euch Nu-topia

  • #7154

    No-way
    Teilnehmer

    Gibt es keine Seite von „meinestadt.de“ bei euch, wo du das einfach mal ins Netz stellen könntest? Oder bei groups.de eine Gruppe starten?

    Ein kleines Plakat im örtlichen Bioladen aufhängen, in der Bücherei oder manche Supermärkte haben auch ein Schwarzes Brett, da könntest du auch etwas aushängen. Oder was es eben für Orte gibt bei dir, wo entsprechendes Publikum verkehrt. Vielleicht wäre auch der örtliche Esoterikladen eine Möglichkeit, falls es sowas bei dir gibt. Beim Paritätischen Werk gibts vielleicht eine Gruppe mit ähnlichen Zielen oder sonstige soziale Einrichtungen, die diverse Angebote für Gruppen haben.

    Das wären so meine Ideen. ^^

     

  • #7155

    Denkenderbuerger

    Warum Guerilla-Kampagnen?
    Das verschreckt die Öffentlichkeit eher und bringt unter Umständen mehr Schaden als Nutzen.
    Such Dir doch einfach 2 oder 3 Gleichgesinnte und geht dann mal den umgekehrten Weg:
    Eine ganz offizielle Umwelt-Aktion, die auch jeder offen sehen kann.
    Mir fällt da zum Beispiel spontan der Aufruf zu einer freiwilligen Müll-Sammel-Aktion ein – und natürlich deren Durchführung. Motto:
    „Andere reden nur von Umweltschutz – wir praktizieren ihn!“
    Das hilft der Umwelt, jeder kann das Ergebnis sehen und es wird in der Öffentlichkeit Anerkennung finden. Weitere Kontakte ergeben sich dadurch ganz automatisch. So erreicht man die Leute am ehesten.
    Könntest ja versuchen, die Stadt, Schulen und Vereine als Unterstützer it ins Boot zu holen. Ich glaube kaum, daß sich da jemand wirdlich widersetzen wird.
    Und die Kontakte für Dein geplantes Netzwerk ergeben sich daraus ganz automatisch.
    Damit habt ihr zwar die Welt nicht gerettet (das wird sowieso niemandem gelingen!) – aber ihr habt sie sehr wohl ein bißchenn besser gemacht. Und obendrein kann es jeder sehen.  Das ist doch besser als nichts – oder?

  • #7161

    Yeasti
    Teilnehmer

    Zunächst einmal finde ich es gar nicht schlecht, wenn man vielleicht ein wenig konsequentere Formulierungen sucht. Also Müll sammeln kommt sicher bei Kindern gut an, aber Erwachsene (die wahren Übeltäter) bringt man so nicht zusammen. Jetzt muss man schauen, welches Thema gerade am wichtigsten ist: Diesel – also Luftverschmutzung und Kohle – also Ressourcen kommen mir in den Sinn.
    Das Problem dabei ist, wie No way schon schrieb, immer im Bio- oder „Esoterikladen“ gesucht wird. Damit bekommt das Thema einen komischen Geschmack. Als ob es „normale“ Menschen nicht interessieren würde.
    Wie ich dafür werben würde, weiß ich aber auch nicht. Laut dieser Seite ist ein Roll up Banner gar nicht so teuer. Damit würde ich mich einfach in die Uni stellen oder beim Supermarkt Leute ansprechen???

    • #7162

      Denkenderbuerger

      Kommt natürlich auch immer auf das Umfeld an:
      In einer eher ländlich überschaubaren Gegend wir man die Leute mit solchen Aktionen wie Müllsammeln eher erreichen als in der Großstadt – das ist keine Frage. Schon allein, weil man sich dort gegenseitig kennt und namentlich über Vereine eher eine Kontakt-Basis hat. Das ist eben was anders als in einer  Großstadt, wo alles anonym ist.
      Aber ein Grundgedanke bleibt trotzdem:
      Aktionen sollten sinnvoll und öffentlich sichtbar sein – das schafft Sympathie.

  • #7770

    utopiker
    Teilnehmer

    Wie wäre es mit einer Mischung aus guten alten Limo- und Infostand?

    Also dass man den Leuten eine Kleinigkeit schenkt, am besten selbstgemacht um die Kosten nicht zu riesig werden zu lassen und dann kann man sich gemütlich bei einem Glas Limo unterhalten.

    Ich hab das zumindest schon öfter von Parteien und so gesehen, dass die das mit Kaffee machen.

    Gruß,

    Frank

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.