Spenden zur Weihnachtszeit

Schlagwörter: 

  • Autor
    Beiträge
  • #6875

    Aurum
    Teilnehmer

    Guten Tag.

     

    ich nehme es mir seit Jahren vor, bin aber bisher jedes Jahr an meinem inneren Schweinehund gescheitert. Weihnachten ist die Zeit des Schenkens und ich möchte dies als Motivation nutzen (wenigstens einmal im Jahr) denen etwas Gutes zu tun, die es  schwerer haben als ich. Nur fehlt mir die Inspiration, in welche Richtung diese gute Tat gehen soll. Mein Grundgedanke war es, Geld zu spenden. Doch schon hier stellt sich mir die Frage: An wen. An lokale Organisationen oder lieber eine große Wohltätigkeitsorganisation … Wo kommt am meisten bei den Betroffenen an. Habt ihr Tipps oder Anregungen?

  • #6881

    Denkenderbuerger

    Geldspenden sind immer eine heikle Sache – man weiß schließlich nie, ob es auch wirklich dahin kommt, wo es hin soll.
    Ich spende daher da lieber praktische Hilfe und kann jedem nur raten, es genauso zu machen.
    Was glaubst du, wie sehr sich z.B. alleinstehende gehbehinderte Menschen freuen, wenn sich jemand die Zeit nimmt und Weihnachts-Einkäufe mit ihnen erledigt oder einfach mal einen Ausflug in die Umgebung mit ihnen macht.
    Oder wie sehr sich das gestreßte Personal eine Kinder-Tagesstätte freut, wenn jemand freiwillig den Weihnachtsmann spielt oder den Winterdienst übernimmt.
    Das sind nur 2 Beispiele, die mir gerade spontan eingefallen sind – das Spektrum der Möglichkeiten ist da sehr groß.
    Das kostet außer der aufgewendeten Zeit und Mühe nichts, hilft aber genauso oder vielleicht noch mehr als eine Geldspende. Und man sieht, wo de Spende geblieben ist und das sie garantiert dort angekommen ist, wo sie hin sollte.

    Ich will es mal an einem selbsterlebten Beispiel belegen:
    Als 2002 das große Hochwasser in Sachsen war, hatte es die Weißeritztal-Bahn (eine Schmalspurbahn bei Dresden) ganz böse erwischt und sie stand deswegen kurz vor dem aus.
    Da habe ich kurzerhand einige Weichen und Schienen von unserer ohnehin gerade im Abbruch befindlichen Tagebau-Bahn dorthin vermittelt. Die Schienen und Weichen mußten für die Schmalspurbahn nur noch umgespurt werden, was der Förderverein selbst gemacht hat. Die LMBV war froh, daß sie die Schienen und Weichen nicht entsorgen mußte – die Schwellen hätten als Sondermüll entsorgt werden müssen, was die Erlöse aus dem Schienen-Schrott bei weitem micht gedeckt hätte. Und die Weißeritztal-Bahn ist mir heute noch dankbar, daß sie die bekommen hat.
    Und das Ganze hat mich außer ein paar Telefonaten und einem Ortstermin gar  nichts gekostet.

  • #6884

    idgie
    Teilnehmer

    Natürlich ist es immer gut, wenn man Zeit spenden kann und / oder anderen Menschen helfen kann.

    Aber es geht halt nicht für Jeden.

    Bei Geldspenden ist es erwiesen, dass die „normale“ und rechtzeitige Spende (monatlich planbar per Dauerauftrag) bis zu 5 x mehr bewirkt als die Spende im Katastrophenfall oder zu Weihnachten.

    Ob große oder kleine Organisation, ich würde unbedingt auf das DZI Spendensiegel achten.

    Über das Zentralinstitut für soziale Fragen bekommt man auch Info, wer wieviel Verwaltungskosten hat etc.

    https://www.dzi.de/spenderberatung/das-spenden-siegel/

    Dann stellt sich natürlich die Frage, was ist einem besonders wichtig – was ist Herzensangelegenheit?

    Ob Umweltschutz, Menschenrechte, Kinderpatenschaft, Tierpatenschaft, Baumspenden für das Klima – es gibt unendlich viele Möglichkeiten.

    Wenn du gerne liest könnte das Buch-Abo von Global Marshall Plan vielleicht etwas für dich sein.

    http://www.globalmarshallplanshop.org/de/foerderung

     

    Toll, auch zum Verschenken finde ich u.a. Oxfam unverpackt.

    https://unverpackt.oxfam.de/

    Spende bzw. schenke doch einem Mädchen den Schulbesuch, oder einer Familie eine Ziege…

    Aber:  noch viel besser als Spenden finde ich Kredite.

    Ich mache seit vielen Jahren Mikrokredite (25 €) über Kiva und habe damit sehr gute Erfahrungen gemacht.

    http://kiva-deutschland.org/

    http://www.kiva-germany.de/info-material/

     

    Damit kannst du echte Zukunftsperspektiven schaffen. Ermögliche doch einer Frau die Nähmaschine, damit sie für das ganze Dorf nähen kann und sich eine Existenzgrundlage schaffen kann. Oder vielleicht braucht Jemand eine Fahrrad-Rikscha, um die Feldfrüchte zum Markt zu bringen oder oder…

    Es gibt ganz viele Möglichkeiten..

    Das Geld kommt zu 98% zurück und du kannst immer wieder helfen.

    Probier es doch einfach mal aus.

     

  • #6933

    Aurum
    Teilnehmer

    Hallo ihr.

    Danke für eure Antworten.

    Denkenderbuerger … ich finde das ungemein vorbildlich, seine Zeit zu spenden und denke, dass ist mehr Wert als Geld, aber leider ist Zeit auch knapper als Geld und gerade zur Weihnachtszeit wenig bis gar nicht vorhanden.

    Deine Geschichte mit der Weißeritztalbahn (mit der ich sogar schon gefahren bin, das ist doch die Schmalspurbahn aus Radebeul Ost oder?) finde ich sehr beeindruckend und ich habe viel Respekt vor Menschen, die über den eigenen Zaun schauen und gucken, wo kann ich aktiv sein).

    Danke auch an idgie für die vielen Anregungen. Vor allem das mit dem Siegel ist ein guter Hinweis.

  • #7063

    Kassiopeia
    Teilnehmer

    Weihnachtszeit ist für mich immer die Zeit, wo ich mich um mehrere Spendenprojekte kümmere. Ich weiß, das sollte man nicht nur zu Weihnachten tun, aber erfahrungsgemäß sind andere Menschen um Weihnachten auch gebfreudiger.

    In meiner Kirchgemeinde haben wir beispielsweise einen Adventskalender aufgehangen und jeder, der ein Stück Schokolade genommen hat, sollte einen Geldbetrag seiner Wahl in das Türchen stecken. Teilweise wurden sogar bis zu 50 Euro in die Türchen getan. Das Ganze wird jetzt gespendet.

    Im Kindergarten meiner Nichte habe ich einen Packmee-Tag organisiert. Ich weiß nicht, ob ihr Packmee – die Kleiderspende im Karton kennt, aber dort kann man beliebige Sachen, Plüschtiere, Bettzeug etc. in Kartons stecken und die Kartons dann spenden. Der Versand ist kostenlos und 50 Prozent der Einnahmen abzüglich Porto- und Logistikkosten kommen dann dem karitativen Partner von Packmee zugute. Jedes Kind hat ein oder zwei Kleidungsstücke mitgebracht und wir haben einige Kartons vollbekommen. Damit die Kinder Spaß an der Aktion haben, habe ich hier Kartons bestellt, die eine schöne Tieroptik haben.

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.