Müll richtig trennen

  • Autor
    Beiträge
  • #8744

    Serenity
    Teilnehmer

    Hallo ihr,

    kennt ihr das auch, dass man vor dem Müll steht und überlegt, ob Restmüll oder gelber Sack. Ganz oft bin ich mir einfach unsicher, wie ich den Müll korrekt trenne.

    Wie macht ihr das. Habt ihr das im Kopf oder geht ihr da eher nach Gefühl?

    Und dazu mal so eine Grundsatzfrage: Ist auf allen Verpackungen, die in den gelben Sack gehören, ein grüner Punkt. Mir kommt das manchmal so vor, als wäre das nicht so.

  • #8745

    norbert-brummer
    Teilnehmer

    Halli Hallo…

    Also „nach Gefühl“ ist definitiv der falsche Weg. Ich habe letztens mit unserem Amt für Wasser- und Abfallwirtschaft Kontakt gehabt und von dort unter anderem folgendes bekommen:

    „Der Gelbe Sack (oder die Gelbe Tonne) ist dafür gedacht, dass die eingelegten Abfälle verwertet werden können. Das setzt zumindest eine gewisse im Rahmen der Bestimmung gegebene Sortenreinheit voraus, damit die nach der Sammlung angesteuerte Sortierungsanlage die Abfälle überhaupt behandeln kann. Diese Sortenreinheit (in der Regel beklagen sich die Anlagenbetreiber erst ab einem Störstoffanteil von 4%) ist vor allem in Großstädten und dort in bestimmten Gebieten nicht zu erreichen. Gelbe Säcke mit hohem Störstoffanteil werden dort trotzdem eingesammelt (statt des Liegenlassens), damit das Stadtbild sauber bleibt. Gelbe Tonnen haben oft Störstoffanteile von 30 – 60 (!) %. Dieser Abfall ist nicht mehr zu verwerten (es ist Restmüll mit einem hohen Verpackungsanteil)- und landet in einer Beseitigungsanlage, sprich in der Müllverbrennung.“

    Ich weiß jetzt nicht warum die 4% in Städten nicht zu erreichen sind. Es zeigt aber sehr deutlich, dass Du mit der Frage nicht alleine zu sein scheinst. Ich bin auch immer wieder erstaunt was man da so alles falsch machen kann.

    Eine gute Hilfe ist aber die zu fragen die das machen. Also das Duale System. Die haben auf Ihrer Website extra eine Rubrik „Gelber Sack – was kommt rein“ – inklusive einer „Trennhilfe“ zum Download:

    https://www.gruener-punkt.de/de/kunststoffrecycling-gelber-sack.html

    Vielleicht hilft Dir das ja 🙂

    Allerdings sind da die kleinen Fallstricke nicht mit aufgelistet. Es gibt da wohl tatsächlich Unterschiede zwischen den Kommunen (bei manchen darf die alte Zahnbürste in den Sack, bei anderen nicht). Das muss man dann da nachfragen. Allerdings ist der Gelbe Sack grundsätzlich nicht dazu da Hausmüll zu recyceln, sondern nur Verpackungen. Der Vertrag der Entsorger bezieht sich auf Verpackungen und nicht auf das was drinne ist…

    Eigentlich müsste ich Dich jetzt noch darauf hinweisen, dass es natürlich viel besser ist Plastik und Verpackung von Anfang an zu vermeiden. Allerdings war ich eben einkaufen und habe mir die wenigen verbliebenen Haare gerauft. Einfach wird einem das nicht gemacht. Und solange es einem bei manchen Produkten so schwer gemacht wird, muss man halt versuchen wenigstens richtig zu entsorgen – auch wenn das nicht unbedingt viel einfacher ist…. 😉

     

     

  • #8764

    Kassiopeia
    Teilnehmer

    Ich denke es geht sehr vielen so. Und nicht auf alles, was in den gelben Sack kommt, ist automatisch ein grüner Punkt. Das liegt daran, dass der Grüne Punkt nicht das einzige Duale System in Deutschland ist. Das dachte ich auch sehr lange. Aber es gibt noch mehr Anbieter vom Dualen System wie bspw. BellandVision

    Nach Gefühl … puh. Wenn das alle so machen, ist es kein Wunder, dass die Recyclingquote nicht erfüllt werden kann. Zumindest bei den Standard-Sachen, die regelmäßig anfallen, wär es gut, zu wissen, was wohin gehört. Dafür gibt es auch genug Übersichten im Internet.

    https://www.bellandvision.de/Verbraucherinformationen.htm

    Auf der Seite findest du beispielsweise Links zu PDFs, die du dir ausdrucken könntest und an deinen Müllbehältern aufkleben oder so.

  • #9021

    Aurum
    Teilnehmer

    Ich arbeite in einer Schule und es ist für uns Erwachsene schon manchmal schwer den Müll zu trennen. Für die kleinen ist das alles noch eine Nummer schwerer. Wir haben jetzt Begegnungstage zum Thema Müll und im Zuge dazu eine neue Mülltonne für den Plastikmüll eingeführt. Im Klassenzimmer sammeln wir alles in einer gelben Tonne und jeden Morgen wird der Eimer in unserer großen Teddytonne. Schaut mal wie süß sie ist: https://www.greensystems-stadtmobiliar.de/abfallbehaelter-baerchen-52-liter. Das kommt super bei den Kindern an und die Kids denken wirklich über den Müll nach. Sie Fragen jetzt immer „Frau XY, gehört das in den Teddy oder nicht?“.

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.