Mikroplastik im Wasser

  • Autor
    Beiträge
  • #9073

    Aurum
    Teilnehmer

    Ich war mir jetzt nicht sicher, wo ich den Thread  einordne.

    Ob in Essen und Trinken, in Umwelt und Recycling oder Politik und Gesellschaft. Es berührt alle Bereiche ein wenig. Aber mir gehts es in dem Fall um die Auswirkungen von Mikroplastik auf den menschlichen Organismus. Laut der Weltgesundheitsbehörde hat der Mensch nichts zu befürchten. Mikroplastik im Abwasser scheint kein Gesundheitsrisiko darzustellen.

    Glaubt ihr das. Oder macht ihr euch schon Sorgen, dass es vielleicht Langzeitfolgen hat, die durch die Studien einfach noch nicht erfasst werden.

    Und wenn wir schon dabei sind: Was tut ihr, um Mikroplastik im Wasser zu vermeiden

  • #9090

    Serenity
    Teilnehmer

    Kann schon sein, dass es so ist. Das heißt aber nicht, dass wir nicht trotzdem darauf achten sollten, dass so wenig Mikroplastik wie möglich ins Wasser gelangt. Denn selbst wenn es auf den menschlichen Organismus keinen Einfluss hat, beim tierischen Organismus richtet es Schaden an.

    Als der Fluss Donau untersucht wurde, musste festgestellt werden, dass in dem Fließgewässer mehr Mikroplastikpartikel als Fischlarven enthalten waren.

    Quelle: https://www.abflussdienst.eu/mikroplastik-im-abwasser/

    Wenn ich das lese, finde ich das schon sehr bedenklich.  Es sollte sich also jeder aktiv mit dem Thema beschäftigen und überlegen, wie sein Beitrag zur Vermeidung von Mikroplastik im Müll aussehen kann

  • #9120

    Aurum
    Teilnehmer

    Ja, das habe ich mir schon gedacht, danke für den Beitrag! Ich habe jetzt auch erst wieder gelesen, dass wir in einer Woche so viel Mikroplastik zu uns nehmen, dass wir daraus eine Kreditkarte basteln könnten. Irgendwann muss es doch endlich einmal aufhören, oder nicht?

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.