Klimaschutz tut weh …

Schlagwörter: 

  • Autor
    Beiträge
  • #8234

    norbert-brummer
    Teilnehmer

    Halli Hallo,

    Ich habe ein Problem…

    Vor zwei Jahren habe ich ein kleines schiefes Haus gekauft. Der Garten wurde zum Naturgarten umgestaltet, die Gasheizung kriegt ihr Gas von Polarstern, Ökostrom usw…

    Klingt gut, aber wir wissen es alle – das langt noch lange nicht.

    Nun habe ich eine Dachfläche die genau nach Süden zeigt. Also ist der Schluss naheliegend Photovoltaik auf das Dach zu setzen. Die Idee habe ich schon seit dem ich hier wohne. Allerdings gibt es da ein klitzekleines Problem:

    Genau vor dem Dach steht eine ca 60 Jahre alte Linde. Ungefähr 30m hoch, wunderschön, tolle ovale Baumkrone. Genau so wie Kinder Bäume malen.

    Wenn man hier in die Straße einbiegt sieht man den Baum sofort.

    Wenn er doch nur auf der anderen Seite des Hauses stehen würde, denn so liegt das Dach meines Hauses, je nach Jahreszeit, bis zum Nachmittag im Schatten.

    Wenn Photovoltaik auf das Dach soll, dann muss der Baum weg.

    Und das tut mir im Herzen weh 🙁

    Ich weiß, man kann ja neue Bäume pflanzen um das auszugleichen und die CO2 Bilanz wäre mit PV auch besser. Aber er ist so schön… Vor meiner Haustür ist ein grünes Blätterdach das gerade im Sommer richtig geil ist. Außerdem ist der Baum der Hammer wenn er blüht. Das brummen der Insekten hören die Nachbarn auf der Terrasse 🙂

    Nun werde ich mich zum nächsten Jahr von der Linde trennen müssen um die Sonne zu nutzen.

    Ich wollte mich hier nur mal ausheulen.

    Und vielleicht hat ja jemand ähnlich Erfahrung gemacht. Wir können uns dann weinend in den Armen liegen – auf digitaler Ebene 😉

     

  • #8796

    norbert-brummer
    Teilnehmer

    Es gibt neues…

    Ich war ja wirklich geknickt wegen der Zwickmühle Baum oder PV. Ich habe dann durch Zufall gesehen das es von der Verbraucherzentrale eine Solarberatung gibt. Normalerweise wollen die da richtig Geld für, aber es war ein Angebot und so kostete es nur 30,-€

    Da habe ich mir gedacht dass man die ruhig mal investieren kann um einen Fachmann zu Rate zu ziehen. Gesagt getan.

    Es kam ein junger Mann der sich ausgiebig mit meinem kleinem Haus beschäftigt hat. 1,5 Std hat er vom Dachboden bis zum Keller alles angeschaut, Gasverbräuche, Stromverbräuche, Fenster, Baupläne… einfach alles.

    Er war von Anfang an nicht so skeptisch wie ich. Im Gegenteil.

    Er hat dann ein Protokoll erstellt und mir heute zugeschickt.

    Ich habe es jetzt schwarz auf weiß das eine PV Anlage ohne Probleme möglich ist 🙂

    Er hat sogar verschiedene Berechnungen mitgeschickt. Ob mit oder ohne Batteriespeicher und mit und ohne Einspeisung ins Stromnetz.

    Und einen Plan wie es jetzt weitergeht, was für Förderungen wan beantragt werden müssen usw… Eine Anleitung nach dem Motto „PV Anlagen für Einsteiger“ 🙂

    Im Frühjahr soll es dann losgehen 🙂

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.