Im Landkreis Erding: SZ-Reporter bekommen von der AfD Hausverbot.

Schlagwörter: 

  • Autor
    Beiträge
  • #3344

    Bubensteyn
    Teilnehmer

  • #3372

    sigrebe
    Teilnehmer

    Sehr schöne Zeichnung Bubensteyn und du hast es wieder einmal voll auf den Punkt gebracht! Was mir auch gut gefällt: Du bist scheinbar immer up to date. Würde mir das auch gelingen, könnten wir uns zusammenschließen und deine Karikaturen mit meinen Gedichten bzw. Songtexten kombinieren.

    Ergänzend zu deiner aktuellen Karikatur habe ich hier noch drei treffende Zitate zum Thema „Pressefreiheit“.

    Die Pressefreiheit funktioniert in der Weise, dass es nicht viel Freiheit vor ihr gibt. (Grace Kelly)

    Die Presse mag ausschweifend sein. Aber sie ist das moralischste Werkzeug der Welt von heute. Durch die Furcht vor der Presse werden mehr Verbrechen, Korruption und Unmoral verhindert als durch das Gesetz. (Joseph Pulitzer)

    Eine zynische, käufliche, demagogische Presse wird mit der Zeit ein Volk erzeugen, das genauso niederträchtig ist, wie sie selbst. (Joseph Pulitzer)

    Eines dürfte jedenfalls klar sein: Wenn sich jeder die Schlagzeilen über sich selbst nach Belieben aussuchen könnte, bräuchten wir keine Pressefreiheit.

    Durch Bevormundung wird diese schließlich ad absurdum geführt.

  • #3375

    Bubensteyn
    Teilnehmer

    In welche Richtung gehen Deine Texte?

    Ich habe schon einmal ein Buch mit Zeichnungen bebildert.

    Die zeichnung habe ich an die Lokalredaktion der Erdinger SZ geschickt. Hier die Antwort:

    „Sehr geehrter Herr Scheffelmann,

     

    danke für Ihre Zuschrift. Die ist Trost für die Redaktion, zum Abdruck eignet sie sich nicht.

    Denn so, wie wir der AfD vorwerfen, Menschen aufzuhetzen und pauschal nach Herkunft oder Religion zu diffamieren, sollten wir umgekehrt selbst nicht zu pauschalen Verunglimpfungen greifen.

    Dafür bitte ich um Verständnis.

     

    Und natürlich freut es uns sehr, dass Sie uns Zuspruch geben.

     

    Mit besten Grüßen aus der Redaktion!“

     

    Tom Soyer

     

    • #3381

      sigrebe
      Teilnehmer

      Eigentlich schade, aber dennoch schön, dass du es versucht hast! Vielleicht ist dies auch ein empfindliches Thema. Trotzdem ist es interessant zu sehen, wie Medienvertreter manchmal lieber wieder ins eigene Fahrwasser zurückrudern, als den Mut zu haben, etwas in aller Deutlichkeit auszusprechen. Bleibt nur zu hoffen, dass man das Statement der Lokalredaktion nicht als Geständnis für eine geglückte Einschüchterung verstehen muss. Sie bevorzugt vermutlich subtilere Methoden als den Frontalangriff (Pauschalangriff?) mittels karikaturistischer Darstellungen.

      Die AfD hat ihrerseits häufig genug deutlich gemacht, dass sie sich als Partei der klaren Worte sieht, (unter anderem mit dem Spruch: Eine klare Botschaft braucht klare Worte!) weshalb ich nicht verstehe, warum man ihr nicht mit ebenso klaren Botschaften unmissverständlich gegenübertreten sollte.

      Seitens der besagten Partei hat es schon Methode, unterschiedliche Maßstäbe anzusetzen und sich selbst Freiheiten herauszunehmen, die man anderen strikt untersagt. Das gilt insbesondere im Hinblick auf das Denunziantentum rund um die AfD, worauf ich an dieser Stelle lieber nicht näher eingehen möchte.

      Hier noch zwei weitere Zitate:

      Wesentlich an einer Zeitung ist zunächst und vor allem, was sie bringt, und was sie nicht bringt.
      (Kurt Tucholsky)

      Der Einfluss der Presse auf die Entwicklung aller Verhältnisse der Gegenwart, auf die Denkweise und Gesinnung der Menschen ist unermesslich und fortwährend im Wachsen. Ihr Lob ist vielfach für Volksvertreter und Staatsmänner der höchste Lohn, ihr Tadel das größte Unglück.
      (Wilhelm Emmanuel Freiherr von Ketteler)

    • #3382

      sigrebe
      Teilnehmer

      Zu deiner Frage nach dem Inhalt meiner Texte möchte ich dir folgendes mitteilen:
      Meine Lyrik geht nicht ausschließlich in eine einzige Richtung. Sie ist zumeist gesellschaftskritischer Art, manchmal auch politisch motiviert und darüber hinaus befasst sie sich auch noch mit allgemeinen alltäglichen Themen.

      Ich habe eine gewisse Affinität zu Reimen entwickelt und nutze dieses Mittel vor allem gerne dazu, um gelegentlich etwas Alltagsfrust abzulassen oder meinem Protest Ausdruck zu verleihen.

      So wie es einem vielleicht in den Sinn kommt, einfach mal ein Bild zu malen, kommt es hin und wieder vor, dass mir Gedanken durch den Kopf schießen, die sich zu einem Reim zusammenfinden und zu Papier gebracht werden wollen. Das passiert häufiger auch nachts, so dass ich aufstehe, um mein Gedankenkonstrukt schriftlich festzuhalten, damit es bis zum Morgen nicht verloren geht. Dann folgt beinahe schon ein automatischer Prozess, der kaum noch aufzuhalten ist. Ich versuche meine weiteren Gedanken rund um ein Thema zu bündeln und als Reime zu formulieren.
      Danach überlege ich mir, zu welchem Song bzw. zu welcher Melodie mein Text bezüglich des Ausdrucks gut passen würde und dann wird nachgearbeitet, umformuliert usw., damit Versmaß (Metrum) und Silben passen. Auch mein gebräuchlicher Alltagswortschatz ist begrenzt wie bei allen Menschen, deshalb benutze ich gelegentlich auch den Thesaurus, um meine primäre Wortwahl durch geeignete sinnverwandte Wörter insoweit zu ersetzen, dass sie sich an der erforderlichen Stelle reimen. Bei den Texten in englischer Sprache ist dies noch einmal eine besondere Herausforderung. Da ich mit meinem schlichten, eher oberflächlichen Schulenglisch nicht die besten Voraussetzungen mitbringe, bleibt die englischsprachige Lyrik für mich eher ein seltenes Wagnis und bildet daher eher die Ausnahme.

      Für einen Songtext mit bis zu 10 Strophen benötige ich übrigens bis zum letzten Schliff im Allgemeinen schon so etwa 2-4 Stunden, damit ich das Ergebnis als einigermaßen akzeptabel ansehe. Aber eigentlich finde ich es niemals wirklich befriedigend. Ich könnte immer noch weiter daran basteln, würden nicht noch andere Baustellen auf mich warten.

      Die meisten meiner lyrischen Werke aus den letzten drei Monaten sind auf der folgenden Seite zu finden:

      https://community.utopia.de/foren/forum/literatur-film-und-musik/kunst-gedichte/

      Für die älteren Projekte habe ich eine Übersicht verfasst, die man unter folgendem Link abrufen kann:

      https://community.utopia.de/foren/thema/mein-lyrik-index-stand-28-2-2018/

    • #3384

      sigrebe
      Teilnehmer

      Du hast von einem Buch mit deinen Zeichnungen gesprochen. Handelt es sich dabei um weitere Karikaturen oder um andere Darstellungen und wurde es bereits veröffentlicht? Das würde mich wirklich sehr interessieren. Ich habe auf dieser Website bestimmt erst einen kleinen Teil deiner beeindruckenden Karikaturen ausfindig gemacht, zumal ich mich jetzt gerade mal seit 6 Monaten zu dieser Community zählen darf. Dennoch habe ich es geschafft, in dieser Zeit rund 30 eigene Werke (Gedichte und Songtexte) auf die Beine zu stellen, was mich rückblickend wirklich überrascht hat. Früher gab es nur hin und wieder ein kleines Gedicht, das ich für mich selbst geschrieben habe und das dann unmittelbar nach seiner Fertigstellung unbeachtet in der Schreibtischschublade verschwand. Sollte es dir auch einmal mit deinen Zeichnungen so ergangen sein, fände ich dies wirklich sehr schade.

      Da die Mitgliederzahl nun wieder stetig wächst, hoffe ich zukünftig auf noch mehr kreative Menschen wie dich und @litter zu treffen.
      Mit Kochrezepten, Karikaturen, Recyclingkunst, Malerei, Lyrik und Fotografie bedienen wir hier gemeinsam schon einen ganz schönen Bereich, vor allem in künstlerischer Hinsicht, wie ich meine. Obwohl ich insgesamt eher zurückgezogen lebe, genieße ich den Austausch mit Kunstfreunden und Gleichgesinnten und freue mich über Menschen, die es geschafft haben in dieser anscheinend sehr oberflächlich gewordenen Gesellschaft noch Mittel und Ausdruckswege zu finden, um idyllische kleine Oasen im Alltag zu schaffen und vielleicht so dem Leben etwas mehr Freude und Genuss oder auch Sinn und Tiefe zu verleihen.

  • #3385

    Bubensteyn
    Teilnehmer

    Liebe sigrebe,

    leider finde ich das Buch momentan nicht, ich habe es wohl ausgeliehen.

    Bei Deinen Gedichten müsste der Stil aber ein anderer sein.

    Vielleicht komme ich in absehbarer Zeit dazu, Dir mal ein Beispiel zu schicken.

    Allerdings bin ich ab Mitte nächster Woche 10 Tage in Albanien und Mazedonien.

  • #3388

    Bubensteyn
    Teilnehmer

    Danke Dir.

    Ein Bild möchte ich Dir nicht vorenthalten. „Sir Henry“ (Öl, Leinwand, 40×50) ist meine Sterbebild für meinen Lieblingskater. Es hängt bei mir im Wohnzimmer.

    Liebe Grüße!

     

    • #3390

      sigrebe
      Teilnehmer

      Gefällt mir sehr gut. Ich habe bisher nur meine erste Katze gezeichnet und wage mich leider nur sehr ungern an weitere Versuche, da ich ganz genau weiß, dass ich der Schönheit und Einzigartigkeit von Katzen mit einem selbst gemalten Bild nicht annähernd gerecht werden kann.

      Von meinen anderen Katzen habe ich hier schon eine Fotogalerie angelegt und einige Bilder hochgeladen, zum Beispiel auf folgender Seite:

      https://community.utopia.de/foren/thema/fotogalerie-katzenfotos-fotoserie-1-naturschoenheiten/

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.