Guter Lehrberuf?

  • Autor
    Beiträge
  • #6743

    Jorti
    Teilnehmer

    Hallo,

    was ist denn heute noch ein guter Lehrberuf, mit dem auch später Chancen hat gutes Geld zu verdienen.

    Der Trend studieren zu müssen um später auch mal ein normales Gehalt zu fordern ebbt ja zum Glück wieder ab. Mittlerweile kann man ja zumindest im Handwerk wieder eine Ausbildung machen, oder?

    Ich habe jetzt den Eindruck, dass Schreiner und co wieder beliebt sind und auch ein gutes Gehalt bekommen, nicht?

    Was also jetzt lernen?

  • #6755

    Grawiwi
    Teilnehmer

    Hallo Jorti,

    sicher, handwerkliche Berufe werden immer ein Stück weit gebraucht. Wenn man danach geht, was gebraucht wird, dann ist sicherlich alles im IT-Bereich sinnvoll, insbesondere die Schnittstelle, also beispielsweise alles was in Richtung Automatisierungstechnik geht, also von der Hardware Konstruktion bis zur Software Entwicklung von Industrierobotern, wie das zum Beispiel im Unternehmen Elektro Mack geschieht.

    Meiner Meinung nach sollte man jedoch bei der Ausbildung am ehesten in Betracht ziehen, was einen langfristig glücklich machen kann! Für mich bedeutet das beispielsweise, das ich in einem Beruf arbeiten will, der mich erfüllt und von dem ich auch das Gefühl habe, dass es die Gesellschaft voranbringt. D.h. ich persönlich würde einen Job im Nagelstudio als sinnlos empfinden, Bauarbeiter hingegen finde ich nützlich, Häuser brauchen wir Menschen schließlich um darin zu wohnen, gemachte Fingernägel finde ich unschön und unnötig.

  • #6911

    wishingwell
    Teilnehmer

    Erst vor kurzem habe ich gelesen, dass der Wissenszuwachs inzwischen so schnell ist, dass die meisten Menschen nicht nur eine Ausbildung machen und dann ausgelernt haben. Oft ist das Wissen am Ende der Ausbildung schon wieder etwas veraltet. Man muss also lebenslang dazu lernen, weil sich immer alles ändert.

    Ich würde deshalb raten eine Ausbildung zu machen, bei der man nicht nur Chancen hat einen Job zu bekommen, sondern auch eine, die einem von den eigenen Interessen her liegt. Was man gerne macht, macht man gut.

    Dass man unbedingt studieren muss, sehe ich übrigens auch nicht so. Ich kenne aber manche, die an eine Ausbildung noch ein Studium angeschlossen haben. Dass es die Möglichkeit gibt, finde ich gut.

  • #7015

    sophia_s
    Teilnehmer

    Hallo,

    Also es kommt doch erstmal auf deine Interessen an, in welcher Branche du jetzt eine Ausbildung. Es geht ja nicht nur darum gutes Geld zu verdienen, sondern der spätere Beruf soll einem ja auch Spaß machen. Außerdem studiert man ja auch nicht nur um später mal viel Geld zu verdienen, sondern auch um sich umfassendes Wissen anzueignen, nur mal so am Rande. 🙂

    Wenn die handwerkliche Berufe großen Spaß machen, dann würde ich beispielsweise eine Ausbildung zum Maler und Lackierer machen, oder ähnliches. Das große Geld wird man da denke ich nicht verdienen, aber wenig mit Sicherheit auch nicht. Mein Neffe hat beispielsweise gerade eine Weiterbildung als Fachkraft für Lagerlogistik (er hat vor 3 Jahren auch die gleichnamige Ausbildung absolviert). Das ist mit Sicherheit ein Job mit guten Zukunftsaussichten und auch Weiterbildungsmöglichkeiten. Er verdient auch wirklich ganz gut und er sagt immer, es vereint eben ein bisschen was handwerkliches mit Konzeption und Organisation. Vielleicht ist das ja was für dich? Habs dir mal verlinkt, falls du dir was darüber durchlesen willst. Oder hast du inzwischen einen passenden Ausbildungsplatz gefunden?

    Vielleicht konnte ich dir ja weiterhelfen. Wie gesagt, achte bei der Wahl deiner Lehre nicht nur auf das mögliche Gehalt. Natürlich spielt das Geld auch eine Rolle, aber was bringt es dir dein ganzes Geld wenn du irgendwann mal unglücklich in deinem Job bist? Auch nicht viel. Vielleicht solltest du erst mal ein paar Praktika machen, einfach um zu sehen was dir gefällt. Ich hoffe du findest das passende für dich. Du kannst ja mal schauen, ob so etwas wir Lagerlogistik was für dich wäre. Bei der Bestellmenge der Bevölkerung werden Lager immer wichtiger und somit auch Fachkräfte, welche sich mit Logistik auskennen. 🙂

    LG!

  • #7022

    Kassiopeia
    Teilnehmer

    Berufswahl ist wirklich sehr individuell. Man muss etwas machen, dass man liebt sonst macht es keinen Spaß und es wird zur Qual. Am besten ist es deine Interessen mit einfließen zu lassen. Ich habe schon früh angefangen zu backen und liebe es meine Kuchen hübsch zu gestalten, bin deshalb am überlegen mich für eine Ausbildung als Konditorin zu bewerben, doch eigentlich drängen mich meine Eltern dazu, mein Studium zu beenden. Es ist wirklich eine heikle Entscheidung.

    Es gibt ja auch immer neue Berufe. ich habe gerade erst gelesen, dass es seit 1.8.2018 eine Ausbildung zum Kaufmann im E-Commerce gibt. Also das ist auch alles in einem ständigen Wandel.

  • #7148

    Denkenderbuerger

    Natürlich ist die Berufswahl in erster Linie eine Frage des individuellen Geschmacks und der individuellen Fähigkeiten (letzere dürfen natürlich nicht mißachtet werden!). Interessant ist aber auch ein anderer Fakt:
    Fast zwei Drittel der der Menschen in Deutschland arbeiten heute nicht mehr in ihrem erlernten Beruf. Auch wenn das mehrere Ursachen hat – das sollte man sich bei der Frage der Berufswahl in jedem Fall verdeutlichen.

    Und einen Gedanken sollte jeder gleich begraben:
    Mit Arbeit allein ist noch keiner reich geworden.
    Wie lautete doch der alte Spruch?
    Wer nichts erschwindelt, erheiratet oder ererbt – der ist und bleibt ein armes Schwein bis er sterbt.

  • #8440

    Dzeko
    Teilnehmer

    Ich glaube dass man schauen muss, dass man am besten einen Job ausübt den man mag und vor allem auch wo man Spaß dran hat.

    Natürlich ist es so, dass es heutzutage wirklich schwer ist einen passenden Beruf zu finden..aber aus dem Grund ist es auch so, dass man manchmal nehmen muss was man bekommt – leider. Aber man kann auf jeden Fall auch viele offene Stellenanzeigen finden.

    Ich bin auch frisch in einem großen Unternehmen und habe einen Krankenschein. Da habe ich bei https://starke-jobs.com/krankschreibung-dass-muss-man-rechtlich-beachten/ auch einige Informationen gefunden wegen dem krank schreiben. Denn ich kenne mich damit noch nicht so gut aus..

    Na ja, ich sehe es so dass sich jeder da seine eigenen Gedanken machen muss und klar sein muss welchen Job man ausüben will.

  • #8446

    Aurum
    Teilnehmer

    Da kann ich mich meinen Vorrednern nur anschließen. Ein Lehrberuf zu wählen, weil er das beste Gehalt verspricht, wird sich schnell als Fehlentscheidung rausstellen.

    Aber ich weiß, wie schwer es ist, was Passenden zu finden. So ein wenig schwirrt im Hinterkopf, dass man das im Optimalfall ein Leben lang macht. Und viele kennen sich nicht gut genug, um zu sehen, welche Interessen von mir kann ich mit meinem beruflichen Weg verknüpfen. Hinzu kommt, dass es nicht immer ratsam ist sein Hobby zum Beruf zu machen. Ein gutes Beispiel ist eine Bekannte von mir, die gerne kreativ arbeitet und schreibt. Also hat sie sich in einer Redaktion beworben. Dadurch dass sie aber nun den ganzen Tag getextet hat, hatte sie abends keine Muse mehr, privat an ihren Werken zu arbeiten.

    Doch dennoch sollte man etwas suchen, was in die Richtung geht, wo die eigenen Stärken liegen.

  • #8681

    utapika
    Teilnehmer

    Naturwissenschaften sind doch grundsätzlich gefragt

  • #8959

    Sedin Hrnjic
    Teilnehmer

    Hi 🙂

    Und wie siehts aus bei dir, hast du dich da schon informiert wegen dem passenden Lehrberuf ?

    Ich finde, dass es heutzutage echt schwer ist da einen guten Job zu finden. Aber wenn man sich im Web umschaut dann kann man unterschiedliche Stellen finden.

    Ich selbst schaue mich um nach guten Jobs in Köln weil ich dorthin ziehen werde und auch dort arbeiten.
    Aber es entscheidet jeder für sich was er wo arbeiten will.

    Jedenfalls gibt es auch verschiedene Jobs die auch gut sind.

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.