Erstaunlich

  • Autor
    Beiträge
  • #7397

    Denkenderbuerger

    Da wird nun der Diesel in den Medien buchstäblich zerrissen – aber seine Markt-Anteile sind trotzdem im Aufwind.

    https://www.welt.de/wirtschaft/article188700577/Diesel-erobert-Marktanteile-zurueck-Die-unglaubliche-Auferstehung.html

    Wer hätte das gedacht?
    Vielleicht sind Diesel ja doch die besseren Motoren bzw. Dieselmotoren die besseren Antriebe …

  • #7400

    WernerMax
    Teilnehmer

    Aus einer einmaligen Steigerung des Marktanteils im Vergleich zum Vorjahresmonat, wo die Verkaufszahlen bereits im Keller waren, auf einen „Aufwind“ zu schließen, halte ich für ähm … mutig. Und auf dieser Basis gleich auch noch irgendwelche Vermutungen zur Qualität anzustellen, ist mit „mutig“ nur noch sehr, sehr diplomatisch beschrieben. Das sieht sogar der verlinkte Artikel der Springer-Presse differenzierter.

    Siehe auch: https://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/autoabsatz-in-deutschland-was-hinter-dem-deutschen-diesel-wunder-steckt/23991516.html

    • #7401

      Denkenderbuerger

      Vielleicht ist der Konjunktiv – also die Möglichkeits-Form.
      Weiß man so genau, was in der Motoren- und Antriebs-Entwicklung in den nächsten Jahren und Jahrzehnten noch kommt?
      Vielleicht sind ja Dieselmotoren tatsächlich die besseren Antriebe – wer kann das heute schon wissen? Diese Möglichkeit beim derzeitigen Stand der Entwicklung auszuschließen wäre daher engstirnig!

      • #7404

        WernerMax
        Teilnehmer

        „Vielleicht ist der Konjunktiv …“

        Ähm? Definitiv nein. Seit wann wäre „vielleicht“ ein Verb?

        „Weiß man so genau …?“

        Für wie schlau hältst du es, jetzt ein Produkt für die Anforderungen der Gegenwart zu kaufen, das „vielleicht“ in 20 Jahren dafür geeignet ist? Für wie schlau hältst du es, in der Gegenwart Entscheidungen darauf zu gründen, was „vielleicht“ in ein paar Jahrzehnten sein wird?

        „Vielleicht sind ja Dieselmotoren tatsächlich …“

        „Vielleicht“ sind ja Elektroautos tatsächlich die bessere Alternative. „Vielleicht“ steht uns in 20 Jahren ja tatsächlich unbegrenzt „Freie Energie“ zur Verfügung. „Vielleicht“ fällt uns ohnehin demnächst der Himmel auf den Kopf. „Vielleicht“ erscheint uns in ein paar Jahrzehnten tatsächlich der Erlöser um uns von allen Problemen zu befreien, ohne dass wir selbst etwas dazu beitragen müssen. „… wer kann das heute schon wissen?“

        „Diese Möglichkeit beim derzeitigen Stand der Entwicklung auszuschließen wäre daher engstirnig!“

        Kein Mensch schließt die Möglichkeit aus. Sich jedoch auf ein „vielleicht“ zu verlassen wäre schlicht und einfach dumm. Deine Ausführungen dazu sind also obsolet.

      • #7408

        Denkenderbuerger

        Mach mal mit Deinen Ausführungen doch bitte noch ein bißchen weiter.
        Sowas gibts in keinen Russen-Film – nicht mal in einem dreiteiligen.

      • #7411

        WernerMax
        Teilnehmer

        Zur Sache hast du also nichts mehr beizutragen? Aber mach dir keine Gedanken, das geht schon in Ordnung.

  • #8774

    slowfeel
    Teilnehmer

    Der Diesel wird so schnell nicht ersetzt werden. Solange E Autos so teuer sind und es keine entsprechende Infrastruktur gibt, wird weiterhin verbrannt!

  • #8788

    norbert-brummer
    Teilnehmer

    Ob ein Diesel „besser“ als ein Ottomotor ist, liegt wahrscheinlich daran wie man es betrachtet und was man für gut hält.

    Diesel sind z.B. sparsamer und haben im unteren Drehzahlbereich mehr Drehmoment.

    Benziner haben ein besseres Leistungsgewicht, ein breiteres nutzbares Drehzahlband und sind in der Regel billiger.

    Was man nun fahren will sollte man danach ausrichten, für welchen Einsatz der Motor gedacht ist. Mein Nachbar, fahrt einen Q5 mit einem Dieselmotor. Allerdings fährt er nur 8km zur Arbeit und zum Einkaufen. Und auch wenn ich jetzt alt klinge, aber früher hätte es das nicht gegeben. Bis Anfang der 90er waren Diesel vergleichsweise selten. Das lag an der Steuer. Heute wird ja gerne vom Steuervorteil der Diesel geredet – den gibt es aber nur beim Tanken. Die Kfz-Steuer ist nach wie vor deutlich höher. Deswegen hat man frühe gesagt: Ein Diesellohn sich erst wenn man mehr als 20.000km/Jahr fährt. Aus Kostengründen.

    Dann kam VW (und andere) Anfang der 90er mit dem TDi, der hatte dann mehr Leistung, wurde viel beworben und auf einmal fuhren nicht nur Bauern und Vielfahrer Diesel, sondern jedermann.

    Ich denke aber nicht dass die Entwicklung der Verbrennungsmotoren in naher Zukunft einen Sprung nach vorne macht um den Anforderungen der nächsten Jahre gewachsen zu sein (Klima- und Umweltschutz).  Ich bin da skeptisch. Denn wenn man sich die Entwicklung der Verbrennungsmotoren in den letzten 100 Jahren ansieht, dann ist da vergleichsweise wenig passiert.

    Wenn die Computerindustrie sich so entwickelt hätte, hätten wir wohl noch Lochkarten 😉

  • #8905

    Aurum
    Teilnehmer

    Dass der Diesel gerade so verteufelt wird, ist schlichtweg peinlich. Wo kommt der Strom für die tollen E-Autos her? Aus dem stinkigen Kohle-Kraftwerk!

    Wenn man sich genau zu diesem Thema informiert, wird nämlich schnell ersichtlich, dass man den Diesel-Motor und sogar den Kraftstoff so optimieren kann, dass theoretisch saubere Luft aus dem Auspuff kommt, als die rein kam. Aber die Politik hat sich für ein klares Marketing gegen den Diesel entschieden und jetzt ist die Aufregung groß. In meinen Augen sucht man nur nach Übergangslösungen, anstatt die vorhandenen Mittel bestmöglich zu optimieren. Machen wir uns mal nichts vor. Ohne den Diesel sind wir weiterhin aufgeschmissen. Das will nur „niemand“ mehr zugeben.

  • #8907

    Serenity
    Teilnehmer

    Ich bin auch der Meinung, dass der Ausbau der E-Mobilität noch zu unausgereift ist, als dass diese den Verbrennungsmotor schon ablösen können.

    Wenn man es mal kritisch sieht, ging es doch richtig los, als VW in den Abgasskandal verwickelt wurde. Pauschal wurde aus dem Diesel der Grund allen Übels gemacht. Statt sich mit der Optimierung auseinanderzusetzen, die uns noch einige Jahre Mobilität auf dem klassichen Weg geschaffen hätte, versucht man lieber etwas zu verbannen, ohne eine richtige Alternativ-Lösung zu haben. Man würde sich doch auch keinen Kindersitz für das eigene Kind kaufen, wo überhaupt noch nicht nachgewiesen ist, dass die Sicherheit geprüft ist und das Kind richtig geschützt wird.

    Aber so machen wir es in der Autoindustrie. Der Diesel ist böse und Elektro ist gut?! Aha. Die Reichweiten sind ein Witz, die Tankstellen-Netze sind nicht flächendeckend, der Strom kommt auch aus dem Stinke-Kraftwerk und die Autos sind total teuer! Die Batterien sind nicht mal recyclebar. Hat darüber mal jemand nachgedacht? Ich glaube nicht.Wir brauchen den Diesel. Man muss doch nur mal an die Beförderung der vielen Güter mit den LKW denken. Kann die Bahn diese ablösen? Aktuell nicht und es sieht auch nicht so aus, als ob das bald der Fall sein wird. Meckern ist sehr einfach. Mit einer höhren Besteuerung der Kraftstoffe wird nichts verbessert. Der Staat hat dann mehr Geld in der Tasche. Herzlichen Glückwusch -.-

    Das löst allerdings noch nicht das vorhandene Problem!!!!!!!

  • #8909

    norbert-brummer
    Teilnehmer

    Ein Diesel macht die Luft nur sauberer, wenn man „sauber“ ziemlich eingeschränkt definiert. Ganz so einfach ist es nämlich nicht.

    Deswegen sollte man sich so was immer ganz genau ansehen. Also:

    Zum einen entsteht bei jeder Verbrennung CO2, und beim Diesel mindestens genauso viel wie bei jeder anderen Verbrennung – eher sogar mehr. Und CO2 ist pfui, das sollten wir mittlerweile alle wissen.

    CO2 hat man bei den Messungen aber außen vor gelassen.

    Und ja, moderne Diesel stoßen wenig NO2 aus. Außerdem ist nicht sicher in wie weit NO2 wirklich gesundheitsschädlich ist.

    Man hat also CO2 und NO2 bei den Untersuchungen nicht berücksichtigt. Genauso wenig wie fest alle anderen Verbrennungsrückstände die es so gibt.

    Denn es geht eben nicht um Umwelt oder Klima sondern nur um Gesundheit. Deswegen hat man sich auf Feinstaub konzentriert. Nichts anderes. Die ganze Messung dreht sich einzig und alleine um Feinstaub.

    Feinstaub, und da sind sich alle einig, ist Gesundheitsschädigend.

    Die Untersuchungen die man gemacht hat sind schon recht umfangreich.Vier verschiedene Modelle verschiedener Hersteller, unterschiedliche Betriebstemperaturen des Motors, unterschiedliche äußere Bedingungen usw…

    Und dann hat man festgestellt, dass die Fahrzeuge nach dem Kaltstart tatsächlich weniger Feinstaub ausstoßen als sie vorne ansaugen. Wenn die äußeren Bedingungen stimmen.

    Klingt erst mal geil, ist aber auch nicht so einfach. Denn es ist nicht der Diesel der den Feinstaub beseitigt, sondern der Partikelfilter. Und wie gesagt, nur im Kaltstart. Partikelfilter werden mit steigender Temperatur schlechter im Wirkungsgrad und sobald man keine Kurzstrecke mehr fährt ist der Effekt dahin.

    Also:

    – Bei der Untersuchung/Messung geht es nur um Feinstaub (alles andere wurde nicht gemessen

    – es klappt nur bei E5 und E6 Dieselmotoren (also die mit einem neueren Partikelfilter) im Kaltstart unter bestimmten Bedingungen

    Das ist in etwa so, als wenn ein Kind nur Sechsen in der Schule hat und unter Bemerkungen steht „Emil kann sehr schön singen, an Montagen wenn es nicht regnet“. Toll das Emil manchmal gut singen kann. Aber das macht ihn noch nicht zu einem gutem Schüler 😉

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.