Ab wann Auto nicht mehr erhalten?

  • Autor
    Beiträge
  • #8690

    Pax100
    Teilnehmer

    Guten Morgen ihr Lieben,

    Ich bin mal wieder in der Situation, dass mein Auto kaputt ist.

    Ich fahre einen VW Caddy, Diesel, BJ 2005, Euro4 mit gerade fast genau 350.000 km. Ich habe davon aber nur 90.000 gemacht.

    Nun gibt es mal wieder einen neuen Schaden. Insgesamt habe ich eh das Gefühl, das Ding ist ständig kaputt und immer ist alles teuer.

    Genauer: Nach einer Ölverdünnung ist der Turbo kaputt, die Nockenwelle verschlissen und es ist unklar wie groß der weitere Schaden an Pleuellager und co ist. Ich müsste für eine einfache Reparatur etwa 1500€ ausgeben und vielleicht ist in 1000 km der Motor wieder kaputt.

    Alternativ könnte ich direkt einen gebrauchten ATM einbauen lassen, das kostet schätzungsweise etwa 2000€. Dann könnte erstmal wieder ruhe sein. Könnte.

    Allerdings nervt es mich, das ständig das Ding kaputt ist. Gefühlt alle 2-3 Monate ist irgendwas, was großes oder was kleines. Zurzeit muss ich leider viel fahren, da ich ungünstig wohne, wir suchen schon länger nach einem besseren Wohnort, haben aber noch nichts gefunden. Ziel ist es aber natürlich auf das Auto im Alltag weitestgehend verzichten zu können und mit den Öffentlichen zu fahren.

    Allerdings bin ich Tischler, benötige regelmäßig ein mehr oder weniger großes Auto um Holz zu kaufen. Da war der Caddy bislang immer sehr sehr praktisch.

    Nun gäbe es natürlich auch die Möglichkeit deutlich mehr Geld in die Hand zu nehmen und ein wesentlich jüngeres Auto gebraucht zu kaufen, welches moderner und damit vermeintlich umweltfreundlicher ist. Und für die nächsten Jahre hoffentlich auch zuverlässiger. Ich meine keinen Neuwagen, sondern so ein Auto um die 5.000€ (Der Caddy hat ja einen Restwert von gefühlt nichts). Und dann eher ein Kompromiss-Auto, etwas kleiner, aber trotzdem noch praktisch für meine Belange.

    Wenn man aber überlegt, scheint es mir IMMER ökologischer ein Auto bis zum absoluten Ende zu fahren, bis wirklich alles auseinander fällt.

    An dem Caddy nervt mich schon auch manches, die Zuverlässigkeit, eine Tür lässt sich nur noch von Innen öffnen, der Innenraum war von Anfang an nicht sehr gepflegt, das Schiebefenster ist Undicht…

    Die Vorstellung ein anderes Auto zu haben ist schon sehr verlockend, aber macht es ökologisch Sinn? Laut irgendwelchen Rechnern müsste ein Neuwagen etliche Jahre (30-50 Jahre) und Kilometer bewegt werden bevor der CO²-Ausstoß mit dem erhalten des alten Wagens gleichauf ist.

    In meinem Fall ist es wohl nicht so extrem, der neuere Wagen ist ja schon gebraucht. Leider ist es aber auch hier eine Illusion, das dieser nicht kaputt gehen wird.

    Das Geld für die Reparatur oder ein neueren Wagen müsste ich ohne leihen von Papa. In ein paar Jahren, wenn das jüngere und vermeintlich zuverlässigere Auto dann in die Jahre kommt, verdiene ich vielleicht selber Geld und kann die Reparaturen dann auch bezahlen.

    Eigentlich ist die Rechnung ja einfach:

    Neuer Gebrauchter: 5000€ (Schätzpreis, kann auch mehr oder weniger sein) + Xneu€ an Reparaturen

    Oder Caddy erhalten: 2000€ + Xcaddy € für Reparaturen. Wobei Xcaddy wahrscheinlich kleiner ist als 3000€+Xneu €.

     

    Ist jetzt viel Text durcheinander, aber Ihr versteht wahrscheinlich was ich meine.

    Für mich stellt sich die Frage: Wo setze ich die Grenze das alte Auto zu erhalten? Was macht ökologisch betrachtet am meisten Sinn?

    (Und für den Fall das die Entscheidung Richtung neueren Wagen geht: Was habt ihr zu Empfehlen in Hinsicht Zuverlässigkeit und Praktikabilität bei niedrigen Unterhaltkosten? Chic, schnell, geländegängig muss die Karre nicht sein.)

     

    Vielen Dank für euren Input!

    Pax

     

  • #8756

    Serenity
    Teilnehmer

    Also das Argument gegen den Caddy, ist für mich 350000km. Das ist eine sehr stattliche Leistung und Autos haben einfach nicht das ewige Leben.

    Wenn du beruflich bedingt nun mal ein Auto brauchst, sollte man eben das Beste daraus machen. Um ganz ehrlich zu sein, halte ich es für genauso sinnlos ein „neues“ Auto für 5000€ zu kaufen. Bei einem solchen Preis musst du auch mit 150000km und mehr rechnen. Das hat in meinen Augen keinen Sinn und auch keine Nachhaltigkeit, weil die Reparaturkosten wieder kommen werden. Das solltest du wirklich realistisch sehen. Bist du denn als Tischler selbstständig? Falls das so ist, würde ich mich lieber informieren, ob du Angebote von Neuwagen für Gewerbetreibende in betracht ziehst, bzw. ein Firmenleasing machst. Da hast du ein Auto 4 Jahre, die haben neue Motoren, sind nicht mehr die größten CO2-Monster und du hast mal noch keine bereits verschlissene Teile als fahrbaren Untersatz.Du musst dich ja auch nicht zwangsläufig bei VW umschauen. Japaner, Franzosen etc. bieten ja nun auch „Hundefänger“ an.

    Kauft man billig, kauft man meist auch zweimal.

  • #8766

    Kassiopeia
    Teilnehmer

    Ich sehe das wie Serenity. Bei 350000 km rückt der Todestag des Autos unvermeidlich näher. Es ist zum einen das Geld für die ständigen Reparaturen, aber auch die Zeit, die es kostet, es jedes Mal in die Werkstatt zu schaffen, warten bis die Werkstatt es repariert hat, sich in der Zeit vielleicht sogar um eine Übergangslösung kümmern. Das würde ich mir überlegen. Wobei du auch für 5000 schwer ein „vernünftiges“ Auto finden wirst.

  • #8773

    slowfeel
    Teilnehmer

    Naja gibt auch Taxis mit 700.000 KM 😉

  • #8775

    Aurum
    Teilnehmer

    Wo slowfeel recht hat, hat slowfeel recht. Wobei man da natürlich auch nicht weiß, wie viel an Gelder in die Reparaturen geflossen sind und die ständige Reparatur, so wie Kassiopeia auch schon geschrieben hat, nicht nur eine Frage des Geldes, sondern auch der Zeit ist.

     

    Bei einem Privatauto würde ich das sogar noch anders sehen. Da ist sonst auch Carsharing eine Option. Nur wenn es der Firmenwagen ist, dann ist man darauf angewiesen, da man die Kunden nicht ständig vertrösten kann, dass aktuell nicht geliefert werden kann, weil die Rosthaube mal wieder auf dem Operationstisch liegt

     

  • #8777

    Aurum
    Teilnehmer

    Das klingt hier fast so, als gäbe es nur Restmüll und gelbe Tonne. Doch Mülltrennung beinhaltet noch viel mehr.
    Immerhin haben wir auch den Biomüll, Glas und Papier/Pappe.
    Meine Mutti wusste bspw. nicht, dass nicht nur der Kaffeesatz sondern auch die Kaffeefiltertüten in die Tonne gehören.

    Ich erachte es für sehr wichtig, dass wir den Müll nicht nur nach Gefühl richtig trennen, sondern uns dazu informieren. Das heute einfacher denn je, so dass es für niemanden eine Ausrede gibt.

  • #8790

    norbert-brummer
    Teilnehmer

    Ich habe in meinem Leben Autos immer so lange gefahren bis sie wirklich Tot waren und nichts mehr zu retten war.

    Allerdings habe ich immer alte Autos gekauft weil es einfach billiger war. Die Startbedingungen waren also nicht optimal 😀

    Aber weil Du gefragt hast und wir hier ja bei utopia.de. und nicht bei vda.de komme ich nicht drum herum, dass es vom ökologischen Standpunkt her durchaus Sinn ergibt ein Auto so lange wie möglich zu fahren. Allgemein sollte man Dinge so lange wie möglich nutzen und nicht was neues kaufen einfach nur weil es was neues gibt.

    Der Energieaufwand beim Fahrzeugbau ist enorm. Früher hieß es mal das die Hälfte der Energie die ein Auto in seinem Leben verbraucht bei der Produktion verbraucht wird. Wie das heute ist weiß ich gar nicht… Produktionsprozesse sind optimiert so kann es sich etwas geändert haben. Andererseits wird mehr Alu uns verwendet was energetisch auch nicht so richtig toll ist…

    Wenn außer dem Motor sonst alles i.O. ist wurde ich mich für einen Austauschmotor entscheiden. Verdünnung des Öls durch Kraftstoff ist heikel. Wenn man da kein Glück hat ist da schnell mehr in Mors. Da sind die 500,-€ Mehrkosten für den Austauschmotor eine gute Investition (gegenüber der Instandsetzung). Und ein paar Jahre bis Du den anderen, jüngeren Waagen jünge übernehmen kannst wird er schon noch durchhalten und Du kannst die nächsten 350.000km fahren 🙂

    Aber bitte nicht beschweren wenn dann nach 20.000km das Getriebe kaputt geht.

    Um evtl jetzt aufgekommene Sorgen zu vertreiben: Hier steht ein VW Bus Bj.85 vor der Tür. 550.000km, Austauschmotor bei 420.000 bekommen und das Getriebe ist noch das erste.  😉

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.